Erektion meets Kunst: Fotografin verkleidet Penisse

Das Bild eines erigierten Penis. Es kann heiß sein, es kann auch als belästigend empfunden werden. Die Meinungen sind geteilt, und es kommt wohl immer darauf an, von wem das Bild kommt. Und natürlich auch darauf, wie es präsentiert wird. Das dachte sich zumindest Fotografin Soraya Doolbaz. Ihre Idee: Penisse einzukleiden. Auf ihren Bildern präsentieren sich die kleinen Herren in Anzüge, Uniformen, und anderen Kleidungsstücken, und sehen so aus wie bekannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und der Geschichte. Zum Beispiel Benito Mussoweenie und Kim Dong-Un aus ihrer „Dicktators“-Kollektion.

Die schräge Idee kam an, und inzwischen kann sie Abzüge ihrer „Dictures“ für 10.000 US-$ verkaufen. Ihre Models müssen – neben ihrem besten Stück, versteht sich, eine gute Portion Humor mitbringen. Und eine liebevolle Partnerin, die dafür sorgt, dass der Hauptdarsteller während seines großen Auftritts nicht die Lust verliert und sich hängen lässt. Doch neben Spaß, Ruhm und Geld geht es der kanadisch-iranischen Künstlerin noch um etwas anderes: Sie will ein Zeichen gegen Verklemmtheit setzen. Der moralisierende Einfluss der Religion nehme ab, doch noch immer seien Penisse weniger präsent in der Gesellschaft als Brüste oder Hintern. Ihre Theorie: Männer wollten die Gemächte anderer Männer nicht sehen. Doch alle Genitalien sollten anerkannt werden, niemand solle sich dafür schämen müssen.

Wie die Künstlerin aussieht und was die Modells über ihren „Job“ denken, seht ihr in folgendem Clip:

Quellen:
boingboing.net: Woman takes photos of penises
metro.co.uk: This Woman is dressing penises up as mini dcktators

Was haltet ihr davon? Witzig? Albern? Kreativ? Obszön? Sexy?

Würdet ihr solche Fotos von euch selbst machen lassen? Oder würdet ihr eure Partner zu einem Fotoshooting schleppen?

Findet ihr, dass das Thema „Penis“ in der Öffentlichkeit mehr Lockerheit und Humor braucht?

5 Kommentare

  1. caotica
    22. April 2016

    😀 😀 😀

    Auweia – also sexy schon mal sowas von nicht – ein Penis der ein Militärjäckchen trägt ist bestenfalls niedlich – und WILL der Mann an dem er hängt ausgerechnet DIESES Wort zu seinem Penis hören?

    Nein ich müsste keine Mann persönlich kennen, der seinem Penis Anzüge anzieht 😀 weil ich dann vermutlich dauernd kichern müsste, wenn er sich auszieht 😀

    Aber ja, ich find alles was Nacktheit und Sex "normalisiert", alltagstauglich macht und mit anderen Dingen als Obszönitäten oder Tabus verknüpft irgendwie sympathisch.

  2. Lavendel0815
    22. April 2016

    Was haltet ihr davon? Witzig? Albern? Kreativ? Obszön? Sexy?
    Ich find die Idee sehr lustig. Ja und auch kreativ. Obszön? Nein. Sexy sicher auch nicht. Ja das macht die Penisse irgendwie niedlich. Aber in meinem Weltbild muss niedlich nicht negativ sein.
    Ich schaue sehr gern auf einem Tumblr-Blog vorbei, wo ein Mann genau das mit seinem Penis macht. Ich finds klasse.

    Würdet ihr solche Fotos von euch selbst machen lassen? Oder würdet ihr eure Partner zu einem Fotoshooting schleppen?
    Warum nicht. Wenn er Spaß dran hätte, würd ich mit ihm hingehen. Mich würde das nicht anmachen, aber ich hätte Spaß dran.

    Findet ihr, dass das Thema „Penis“ in der Öffentlichkeit mehr Lockerheit und Humor braucht?
    Sexualität und Nackheit allgemein können ne ganze Menge mehr Ent-tabu-isierung brauchen. Es ist ein Körperteil, man kann lustige Sachen damit machen. Warum sollte man die Möglichkeit also nicht nutzen?

  3. Fuchs
    Fuchs
    22. April 2016
    Off-Topic:
    Und ich habe zunächst gelesen: "Fotografin verkleinert Penisse" 😮
  4. Tahini
    23. April 2016

    Was haltet ihr davon? Witzig? Albern? Kreativ? Obszön? Sexy? Witzig und kreativ. Geradezu goldig, eigentlich. Diese Frau hat einen sagenhaften Sinn fuer Humor, und eine wunderbare Faehigkeit, Charaktere zu inszenieren. Ich habe mich sehr amuesiert ueber diese Bilder.

    Würdet ihr solche Fotos von euch selbst machen lassen? Oder würdet ihr eure Partner zu einem Fotoshooting schleppen? Ach, warum nicht. Was tut man nicht alles fuer einen guten Zweck.

    Findet ihr, dass das Thema „Penis“ in der Öffentlichkeit mehr Lockerheit und Humor braucht? Gute Frage. Etwas Witziges kann man vielleicht nicht mehr ernst nehmen – und da geht sie hin, die erotische Spannung; das mag ganz heilsam sein, wenn Dinge zu ernst genommen werden. Aber wie stoppt man rechtzeitig? Und nicht auszudenken, wenn wir uns ueber weibliche Geschlechtsorgane lustig machen wuerden. Der Himmel wuerde brennen, und Feuer und Bimsstein wuerden runterfallen. Ich wuerde sagen, gleiches Recht fuer alle, und vielleicht nicht gar so viel lachen.

  5. Burlesque
    24. April 2016

    Was haltet ihr davon? Witzig? Albern? Kreativ? Obszön? Sexy?
    Witzig und kreativ auf jeden Fall. Sexy finde ich das jetzt nicht so, aber genau das gefällt mir auch daran; ein berühmtes Symbol für Sexualität zweckentfremden – coole Idee!

    Würdet ihr solche Fotos von euch selbst machen lassen? Oder würdet ihr eure Partner zu einem Fotoshooting schleppen?
    Unter Umständen. Z.B., wenn ich die Person hinter dieser Kunst persönlich kennen und sie mich darum bitten würde; oder, wenn ich die Idee sehr gut fände (es gibt bereits Kunst, wo ich nackt drauf bin :zwinker:).

    Findet ihr, dass das Thema „Penis“ in der Öffentlichkeit mehr Lockerheit und Humor braucht?
    Unbedingt, aber das gilt auch für andere Körperteile. Da wir unseren Körper verdecken, haben wir einen sehr verklemmten Umgang damit entwickelt. Entweder werden Körperteile stark sexualisiert, oder auf eine unkreative Weise als Lachnummer verwendet (z.B. in Penis- und Titten-Tags auf Wänden). Dass man Geschlechtsteile in vielfältigerem Kontext zur Schau stellt finde ich super!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.