Fruchtbarkeitsprüfung mit dem Smartphone

Spermien

Wissenschaftler des Brigham and Women’s Hospital in Boston haben eine Methode entwickelt, mit der Männer selbst daheim und ohne Vorkenntnisse eine Fruchtbarkeitsprüfung mit Hilfe des Smartphones durchführen können. Die Genauigkeit des Tests soll nach Angaben bei ca. 98% liegen…

Unkomplizierte Diagnosemöglichkeit für den Privatgebrauch: Pipette, Linse, Smartphone und App

Den Entwicklern des Tests zufolge sind ca. 45 Millionen Paare weltweit von Unfruchtbarkeit betroffen, was häufig auf eine mangelnde Spermienqualität, d.h. zu wenige, zu unbewegliche oder fehlgebildete Spermien,  zurück zuführen ist. Eine Fruchtbarkeitsdiagnose für Männer ist teuer und steht immer in Verbindung mit dem häufig als unangenehm empfundenen Gang in die Klinik. Die Forscher haben daher ein Gerät entwickelt (eine Art „Mini-Labor“), welches sich mit einem handelsüblichen Smartphone verbinden lässt und sich dessen Kamera und Rechenleistung zur Analyse bedient.

Fruchtbarkeitsprüfung

(Bildquelle: Science Translational Magazine; © M.K. Kanakasabapathy et al., Science Translational Medicine (2017) )

Die Spermienprobe wird dafür zunächst auf eine Einweg-Pipette mit integrierter Probenkammer gegeben und anschließend mit Hilfe eines eingebauten Saugballs in die Probenkammer gezogen. Die Probe wird dann in eine Halterung mit Vergrößerungslinse eingespannt, auf die das Smartphone gelegt wird. Über eine App und die normale Videofunktion des Telefons werden die Spermien als kleine Pünktchen wahrgenommen und nach Anzahl, Konzentration und Beweglichkeit analysiert und bewertet. Die Materialkosten für die Vorrichtung und die Probenträger betragen hierfür ca. 5 US-Dollar.

Prototypen, Feldversuche und Trefferquote

Zur Bewertung der Qualität der Spermien nutzt die App Richtwerte der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Laut den Wissenschaftler soll diese Methode eine saubere Probe in ca. 5 Sekunden analysieren können. Aktuell befindet sich das Gerät noch in der Testphase, aber erste Testversuche der Prototypen mit einer Untersuchung von 350 Spermien-Proben lieferten vielversprechende Ergebnisse, bei denen Auffälligkeiten mit einer Genauigkeit von ca. 98% identifiziert werden konnten.

In Zukunft wollen die Wissenschaftler die Diagnose um Blut- und Speichelproben erweitern.

Was halten die User auf Planet-Liebe von einem solchen Testverfahren? Würdet ihr ein solches Gerät nutzen?

 

Herzlichen Dank an den User @einsamerEngel für den Hinweis zu dem Artikel!

Quellen:

Kanakasabapathy et al. (2017): An automated smartphone-based diagnostic assay for point-of-care semen analysis. In: Science Translational Medicine, Vol. 9, Issue 382. (Journal Paper)

Scinexx.de – Das Wissensmagazin

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.