„Hi, wie geht’s?“ – Selbstversuch Singlebörse (Teil 1)

Wir alle haben schon davon gehört, viele von uns haben auch schon Erfahrungen damit gesammelt, ein das Thema wurde im Forum schon des öfteren diskutiert (z.B. hier): Singlebörsen, Dating-Seiten, Plattformen für die Partnersuche. Eine Planet-Liebe-Userin, die gerne anonym bleiben möchte, hat kürzlich den Selbstversuch gestartet, und war so freundlich, einen ausführlichen Bericht zu schreiben.

 

Teil 1

Ein paar Monate solo, nach einer langjährigen, ernsthaften Beziehung. Das Interesse, neue Leute kennenzulernen, ist groß, die Möglichkeiten im Alltag gering. Dabei wäre ein bisschen vertraute Nähe gerade sehr schön. Aber wo kann man interessante Menschen kennenlernen, wenn es im Alltag nicht klappt? Zum Glück drängt sich im Internetzeitalter eine einfache Lösung auf: Dating-Plattformen. Als jemand, der den natürlichen Kennenlernprozess liebt, habe ich mich bisher immer gesträubt, diese unelegante und künstliche Form der Kontaktaufnahme für mich zu nutzen. Aber nachdem sich mehrere Wochen lang im Reallife immer noch nichts tut, freunde ich mich langsam mit dem Gedanken an. Probieren kann man’s ja mal.

Okay Cupido, zeig mir was du kannst

Ich recherchiere und lese viele Berichte von frustrierten Männern und arroganten Frauen über ihre Erfahrungen beim Online-Dating. Bevor ich mich bei einer Singlebörse anmelde, weiß ich schon ungefähr, was mich erwartet: Zu viele Männer, zu wenige Frauen, und der Spielplatz des anonymen Internets, wo alles erlaubt zu sein scheint. Mein Ziel: Ganz andere Leute kennenlernen als ich sonst treffe, mich ausprobieren, neue Erfahrungen sammeln, dabei an kein Arschloch geraten und selbst kein Arschloch werden. Eine Beziehung suche ich nicht, aber auch keinen One Night Stand, sondern irgendetwas dazwischen.

Ich lasse mir von Freunden OkCupid empfehlen. Diese Seite ist kostenfrei und zeichnet sich dadurch aus, dass man Fragen beantworten kann und mit Leuten gematcht wird, die angeblich zu einem passen. Außerdem erhält man auf Basis seiner Antworten eine Persönlichkeitseinschätzung. Die Seite will, dass ich ein Foto von mir hochlade, das idealerweise mein Gesicht zeigt. Entgegen aller Ratschläge, die ich bekomme, lade ich ein Foto hoch, auf dem weder mein Gesicht zu erkennen ist noch viel von meinem Körper. Bis auf die Ästhetik des Bildes nicht sehr aussagekräftig. Allerdings verfasse ich einen zum Profilbild passenden ironischen Profiltext, der in Kombination mit OkCupids Persönlichkeitseinschätzung hoffentlich bei den richtigen Menschen das Interesse weckt und gleichzeitig bei den falschen das Gegenteil bewirkt. Mir ist klar, dass ich mit dem gesichtslosen Foto weniger Leute anspreche, als wenn ich ein anderes Foto hochladen würde, aber auf einen Versuch lege ich es dann doch an.

„Would you like an American creampie?“

Interessanterweise hagelt es trotz des anonymen Profils von der ersten Sekunde an Likes und Nachrichten. Die Freunde, die mir von dem Profilfoto abrieten, erklären mir die verquere Singlebörsenlogik so: Wer sein Gesicht nicht zeigt, hat was zu verbergen. Dann melden sich eher die Leute, die sonst schlechte Chancen haben, weil sie denken, sie hätten mehr Glück bei einer vermutlich unattraktiven Frau. Ist das so? Wenn ja, wie traurig. Da ich mir vorgenommen habe, kein Arschloch zu sein, verfolge ich anfangs den Vorsatz, jede freundliche Nachricht zu beantworten, auch jene von für mich uninteressanten Profilen. Nach einem verregneten Wochenende verbracht vor dem Bildschirm mit der Beantwortung dutzender Nachrichten und dem Verteilen fast ebenso vieler Körbe, sehe ich ein, wie irrsinnig diese Idee war.

Hier geht es weiter zu Teil 2.

Teil 3

Teil 4 / Fazit

31 Kommentare

  1. schuichi
    schuichi
    15. Januar 2017

    Hy gibts das Experiment den auch von männlicher Seite ?

  2. Planet-Liebe
    16. Januar 2017

    Weiter gehts mit Teil 2

  3. BrooklynBridge
    BrooklynBridge
    17. Januar 2017

    Meldest du dich freiwillig? 😀

  4. Papalapap
    17. Januar 2017

    Und nun?
    Ich hatte eigentlich die Hoffnung, dass du auf den Satz " Hi wie geht's?" Näher eingehst. Wie ist es denn den Männer überhaupt gelungen, dass du auf sie positiv reagiert hast? Magst du nicht ein paar Tips geben, was man als Mann denn schreiben soll außer "Hi, wie geht's? ", damit man beachtet wird?

  5. schuichi
    schuichi
    17. Januar 2017

    Wenn du Korrektur ließt ja ! Ich habe ja mal wirklich überlegt meine Eskapaden offen zu legen und auch meine Experimente mit Doppelprofilen (eins Total unsauber Profilbild von mir wie ich Krank bin unrasiert usw ) eins toll ausgearbeitet !

    Es gibt ja auch Extra Datingseiten für Behinderte so als Anreiz für @Dalmatiner z.B !

  6. Lotusknospe
    Lotusknospe
    17. Januar 2017

    Das ist erstmal nur ein Erfahrungsbericht und kein Ratgeber für Männer auf Dating-Seiten. Es wird aber am Ende noch ein Fazit geben. Vielleicht geht die Userin dann ein bisschen auf deine Fragestellungen ein 🙂

  7. schuichi
    schuichi
    17. Januar 2017

    Zitat von Lotusknospe:

    Das ist erstmal nur ein Erfahrungsbericht und kein Ratgeber für Männer auf Dating-Seiten. Es wird aber am Ende noch ein Fazit geben. Vielleicht geht die Userin dann ein bisschen auf deine Fragestellungen ein :smile:Klicke in dieses Feld, um es in vollständiger Größe anzuzeigen.

    Wie schon geschrieben, der Erfahrungsbericht wäre weitaus besser wenn er über mehre Plattformen verteilt, Von Weiblicher und männlicher Seite , so wie von mehren Probanden mit unterschiedlichen Prioritäten durchgeführt würde.

  8. Lotusknospe
    Lotusknospe
    17. Januar 2017
    Off-Topic:

    Äh, ja, es wäre auch weitaus besser, wenn manche User sich dran halten könnten, ihre Plenks zu unterlassen :engel: Aber alles kann man halt nicht haben :zwinker:

  9. Fedora
    Fedora
    17. Januar 2017

    Zitat von schuichi:

    Wie schon geschrieben, der Erfahrungsbericht wäre weitaus besser, wenn er über mehre Plattformen verteilt, Von Weiblicher und männlicher Seite, so wie von mehren Probanden mit unterschiedlichen Prioritäten durchgeführt würde.Klicke in dieses Feld, um es in vollständiger Größe anzuzeigen.

    Es ist ein Erfahrungsbericht; das ist immer ein Einzelausschnitt. Jemand berichtet über seine ganz persönliche Einzelerfahrung. Da kann man sich bestätigt fühlen oder schmunzeln und vielleicht auch ein Fazit für sich mitnehmen, aber es ist weder eine Studie, noch ein Flirtratgeber.

  10. Planet-Liebe
    17. Januar 2017

    Teil 3 ist jetzt auch online. 🙂

  11. MrX
    17. Januar 2017

    Es ist nun mal bei den Singlebörsen so, dass die Frauen die volle Auswahl haben und Männer nicht angeschrieben werden, sofern sie nicht besonders hübsche, körperliche Merkmale haben.

    Das ist meine Erfahrung und ich hab mich darüber schon mit vielen Männern und Frauen ausgetauscht. Ist also KEIN Vorurteil.

    Daher ist das zwar ein schöner Erfahrungsbericht, aber maximal nur für die Frauenwelt repräsentativ.

  12. BrooklynBridge
    BrooklynBridge
    17. Januar 2017

    Ist die Frage, ob dieser Erfahrungsbericht überhaupt repräsentativ sein kann, da er ja nur die Erfahrungen einer Person widerspiegelt.

    Aber natürlich gibt es tendenziell deutliche Unterschiede, wie die Geschlechter sowas erleben. Wer gerne einen Bericht aus einer anderen Perspektive schreiben möchte (ob anonym oder unter seinem Nickname), ist herzlich eingeladen das zu tun. :zwinker:

    Davon abgesehen ist es nichtsdestotrotz sicher auch für Männer sehr interessant, die andere Perspektive zu lesen.

  13. Planet-Liebe
    18. Januar 2017

    Das Fazit als vierter, abschließender Teil ist jetzt auch online. Wir hoffen, ihr fandet es spannend, informativ und unterhaltsam! 🙂

  14. Ganzneuhier99
    19. Januar 2017

    Ich fand es sehr interessant, vielen Dank. 🙂
    Ich hab meinen Freund übrigens über eine Datingplattform kennen gelernt. Es kann funktionieren. 🙂

    Ich glaube @halbleiter könnte zu dem Thema einiges schreiben, ein Erfahrungsbericht von ihm würde mich sehr interessieren.

  15. halbleiter
    19. Januar 2017

    Gutes Gedächtnis @Ganzneuhier99 !
    Ja, ich habe so einiges erlebt. Die besten Erfahrungen habe ich damals mit Friendscout24 gemacht, mittlerweile wurden die aber durch einen Mitbewerber übernommen und wie es heute aussieht kann ich nicht beurteilen.

    Mir kommt vor, das Angebot ist heute zu groß. Die Leute zerstreuen sich auf hunderte Anbieter und es ist total einfach mal so – just for fun – ein Profil zu erstellen um zu sehen was passiert. Du findest so viele Profile mit kaum Informationen über die Person, oft ein Indiz für kein ernsthaftes Interesse. Wer sich dagegen mehr Mühe gibt sein Profil zu gestalten, antwortet tendenziell auch eher. Außerdem gibt es Dinge die man ansprechen kann.

    Weil es ein so großes Angebot gibt, klicken sich einige nur mehr durch die Fotos. Manche Anbieter setzen auch ganz auf dieses System. Man bekommt Matches auf Grund von gegenseitigen Fotobeurteilungen. Fotos sind immerhin schneller gesehen, als Texte gelesen. Natürlich ist das Aussehen für die meisten auch eine der wichtigsten Komponenten, die Betonung liegt hier aber auf "eine der". Fotos haben für mich eher den Sinn einige auszuschließen, die mir so ganz und gar nicht gefallen. Unter der Restmenge jedoch nur mehr bedingt Ausschlaggebend. Es kann sich lohnen Profile zu lesen, wo das Foto nicht sofort ein "wow" auslöst. Ansonsten selbst die Initiative ergreifen. Hebt man sich von der Maße ab, ist man interessant. Interessante Personen ist man geneigt zu treffen – manchmal auch, wenn man denkt – eigentlich nicht so mein Typ aber mal schauen. Eigentlich wie im echten Leben auch.

    Gegen Ende meiner Suche habe ich Singlegruppen auf Facebook für mich entdeckt. Vereinzelt gibt es welche die regelrecht eine Community sind. Sie veranstalten immer wieder Treffen, man lernt die Leute kennen, diskutiert in der Gruppe und macht vielleicht auch mal etwas in kleinen Gruppen. Diese Art gefiel mir am besten.

    Paarship ist ein Kapitel für sich, seriös sieht für mich anders aus. Mir hat kaum jemand geantwortet und wenn kamen mir die Damen dann doch etwas dubios vor. Als ich gekündigt habe, hatte ich dann plötzlich wieder viel Nachrichten und sollte wieder zahlen um zu antworten. Scheinbar wurde ich öfter vorgeschlagen, als ich gar nicht mehr aktiv war um mich zu ködern. Das erklärt auch, warum man selten Antworten bekommt.

    Sonst war ich viel auf Österreichischen Börsen unterwegs. Auf den Internationalen musste man Österreicherinnen immer suchen, wie die Stecknadel im Heuhaufen. Keine Sorge, ich bin kein Rassist – nur praktisch veranlagt 😉

    Gut gefallen haben mir auch Angebote für Nischen – Alleinerziehende auf der Suche. Da vor allem Halbvoll in Österreich. Singlemama (.de) hatte auch eine handvoll Österreicherinnen in meiner Nähe, von denen ich eine näher kennen gelernt hab.

  16. Papalapap
    20. Januar 2017

    Wieso bekommt niemand eine zweite Chance?
    Das kommt mir sehr hart vor?
    Zumal ich nicht glaube, dass es möglich ist jemanden nur nach einer einzigen Bemerkung zu beurteilen.
    Ich kenn ein Paar die schon 14 Jahre zusammen sind. Beide kannten sich schon viele Jahre vorher und konnten sich Anfangs überhaupt nicht leiden. Ich halte Onlinedating für unmenschlich. Es erinnert mehr an Katalogware.

  17. BrooklynBridge
    BrooklynBridge
    20. Januar 2017

    Zitat von Papalapap:

    Wieso bekommt niemand eine zweite Chance?
    Das kommt mir sehr hart vor?
    Zumal ich nicht glaube, dass es möglich ist jemanden nur nach einer einzigen Bemerkung zu beurteilen.
    Ich kenn ein Paar die schon 14 Jahre zusammen sind. Beide kannten sich schon viele Jahre vorher und konnten sich Anfangs überhaupt nicht leiden. Ich halte Onlinedating für unmenschlich. Es erinnert mehr an Katalogware.Klicke in dieses Feld, um es in vollständiger Größe anzuzeigen.

    Man hat keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Beim offline Flirten ist es nicht so viel anders, und auch in vielen anderen Bereichen des Lebens gilt dieser Grundsatz.

    Man hat halt auch nicht die Gelegenheit, alle Angebote wirklich gründlich zu überprüfen, man sitzt ja nicht 24/7 vor dem Computer. Also trifft man eine Vorauswahl, und konzentriert sich auf die, die vielversprechend erscheinen. Sonst hätten viele nämlich von vornherein überhaupt keine Chance. Das wäre auch nicht besser.

    Das muss man nicht toll oder fair finden – aber ganz ehrlich: So ist das Leben.

    Der Vorteil ist: Man hat es selbst in der Hand, welchen ersten Eindruck man hinterlässt. Und wenn man den ersten Eindruck bei zehn Frauen vermasselt, kann man es immer noch bei der elften anders machen.

    Also: Nicht jammern, sondern das beste draus machen. Die Beschwerdestelle des Lebens ist nämlich chronisch unterbesetzt. :zwinker:

  18. Papalapap
    20. Januar 2017

    Zitat von BrooklynBridge:

    Man hat keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Beim offline Flirten ist es nicht so viel anders, und auch in vielen anderen Bereichen des Lebens gilt dieser Grundsatz.

    Man hat halt auch nicht die Gelegenheit, alle Angebote wirklich gründlich zu überprüfen, man sitzt ja nicht 24/7 vor dem Computer. Also trifft man eine Vorauswahl, und konzentriert sich auf die, die vielversprechend erscheinen. Sonst hätten viele nämlich von vornherein überhaupt keine Chance. Das wäre auch nicht besser.

    Das muss man nicht toll oder fair finden – aber ganz ehrlich: So ist das Leben.

    Der Vorteil ist: Man hat es selbst in der Hand, welchen ersten Eindruck man hinterlässt. Und wenn man den ersten Eindruck bei zehn Frauen vermasselt, kann man es immer noch bei der elften anders machen.

    Also: Nicht jammern, sondern das beste draus machen. Die Beschwerdestelle des Lebens ist nämlich chronisch unterbesetzt. :zwinker:Klicke in dieses Feld, um es in vollständiger Größe anzuzeigen.

    Tja. Und ich sehe es so, dass der erste Eindruck nichts wert ist.
    Außerdem kann man doch garnicht wissen, was genau man falsch gemacht hat oder welchen Eindruc´k man hinterlassen hat. Man bekommt ja auch kein Feedback. Man wird lediglich ignoriert. Und wenn du bei 10 Frauen einen schlechten Eindruck hinterlassen hast, obwohl du jedesmal dir wieder aufs Neue überlegst, wie könnte ich es angehen, ist die Wahscheinlichkeit nicht sehr hoch, dass es bei der 11. besser läuft. Man weiß doch nicht was man anders machen soll.

  19. Fedora
    Fedora
    20. Januar 2017

    Schau mal… du hast jetzt zum Beispiel einen "Mimimi"-Jammerersteindruck bei mir hinterlassen, mit dem du dich ziemlich uninteressant machst und ich würde ja wetten, dass der durchaus so seinen (Wahrheits-)Wert hat.
    Nur mal so als Feedback…
    Natürlich kenne ich dich nicht und vielleicht täuscht es auch. Bei jedem kam es sicherlich auch schonmal vor, dass er jemanden falsch ersteingeschätzt hat. Letztendlich ist ein Ersteindruck ein Vorurteil. Man hat aber einfach nicht alle Zeit der Welt, um alle Menschen, die einen uninteressanten Ersteindruck machen, ganz genau kennenzulernen. Manchmal ergibt es sich und klar, dann bekommt man vielleicht andere Chancen, sich zu beweisen – aber manchmal eben nicht. Auch ohne Feedback kann man dann einfach mal versuchen, etwas anders zu machen und ein bisschen rumzuprobieren, was funktioniert und was nicht.
    Online-Dating ist nicht unmenschlich – und nicht gemeiner, als andere Formen des Kennenlernens. Überall entscheidet der Ersteindruck erstmal darüber, mit wem man sich weiter beschäftigt.

  20. ferrari2k
    20. Januar 2017

    Du beurteilst ihn gerade aber nicht allen ernstes nach diesem Posting oder?
    Glaubst du wirklich, dass er sich mit einem Text in dieser Tonlage bei einer Frau vorstellt?!
    Natürlich wird das komplett anders geschrieben sein. Wie bei mir damals auch. Ändert an der Erfahrung aber auch nix, war bei mir damals ähnlich, Rückschreibquote vielleicht 1%.

  21. Fedora
    Fedora
    20. Januar 2017

    Zitat von ferrari2k:

    Du beurteilst ihn gerade aber nicht allen ernstes nach diesem Posting oder?
    Glaubst du wirklich, dass er sich mit einem Text in dieser Tonlage bei einer Frau vorstellt?!
    Natürlich wird das komplett anders geschrieben sein. Wie bei mir damals auch. Ändert an der Erfahrung aber auch nix, war bei mir damals ähnlich, Rückschreibquote vielleicht 1%.Klicke in dieses Feld, um es in vollständiger Größe anzuzeigen.

    Es ging um einen Ersteindruck. Den bekommt man überall, wo man sich erstmalig (bewusst) begegnet und nicht nur dort, wo man sich absichtlich "bewirbt" – und er hat sich beschwert, dass er nie ein Feedback zu seinem Ersteindruck bekommt. Soweit der Hintergrund zu meiner Antwort. Ob er das als hilfreich, relevant oder vergleichbar betrachtet, kann er sicherlich selbst entscheiden.

  22. BrooklynBridge
    BrooklynBridge
    20. Januar 2017

    Er ist nicht besonders viel wert, aber ein bisschen Info gibt er schon. Ist das erste Anschreiben lieblos? Ist es witzig? Was hat das Interesse geweckt? Was hält man von dem Foto? etc.

    Wie @Fedora schon sagte: Ein Feedback gibt es überall nur selten. Aber ein paar Hinweise hat die Userin hier ja auch gegeben, was bei ihr gut ankam, und was nicht. Und auch in anderen PL-Threads wurde das ja schon öfter, auch aus weiblicher Sicht, thematisiert. Wenn man auf Singlebörsen unterwegs ist und nie Erfolg hat, schadet es vermutlich auch nicht, mal eine außenstehenden Person zu fragen, was sie von dem eigenen Stil hält und ob sie Tipps geben kann.

  23. Papalapap
    20. Januar 2017

    Zitat von Fedora:

    Schau mal… du hast jetzt zum Beispiel einen "Mimimi"-Jammerersteindruck bei mir hinterlassen, mit dem du dich ziemlich uninteressant machst und ich würde ja wetten, dass der durchaus so seinen (Wahrheits-)Wert hat.
    Nur mal so als Feedback…
    Natürlich kenne ich dich nicht und vielleicht täuscht es auch. Bei jedem kam es sicherlich auch schonmal vor, dass er jemanden falsch ersteingeschätzt hat. Letztendlich ist ein Ersteindruck ein Vorurteil. Man hat aber einfach nicht alle Zeit der Welt, um alle Menschen, die einen uninteressanten Ersteindruck machen, ganz genau kennenzulernen. Manchmal ergibt es sich und klar, dann bekommt man vielleicht andere Chancen, sich zu beweisen – aber manchmal eben nicht. Auch ohne Feedback kann man dann einfach mal versuchen, etwas anders zu machen und ein bisschen rumzuprobieren, was funktioniert und was nicht.
    Online-Dating ist nicht unmenschlich – und nicht gemeiner, als andere Formen des Kennenlernens. Überall entscheidet der Ersteindruck erstmal darüber, mit wem man sich weiter beschäftigt.Klicke in dieses Feld, um es in vollständiger Größe anzuzeigen.

    Sehe ich ein.
    Aber was soll denn da für ein Wahrheitsgehalt sein?
    Weil man Fragen stellt?
    Ich dachte dazu wäre dieses Forum da? Ich sitze hier nicht wie ein verärgertes Stehaufmänchen mit rotem Kopf wärend ich schreibe. :zwinker:

  24. Papalapap
    23. Januar 2017

    Irgendwie kann ich doch nicht so gut damit umgehen, wie ich es am Anfang dachte. Das schwirrt mir immernoch im Kopf herum.
    Wieso habe ich mich damit so unglaublich uninterresant gemacht?
    Warum macht mich Beschweren uninterresant?

    Klar hat man immer einen ersten Eindruck von jedem. Aber wenn man bewusst auf den ersten Eindruck achtet den man auf jemand anderen macht, dann ist der doch nur gespielt. Ein guter Schauspieler kann sowas zum Beispiel sehr gut. Das sagt, doch überhaupt nichts über sein Wesen aus. Sondern nur, dass er wohl gut schauspielern kann. Noch dazu finde ich, dass ein absichlicher positiver Eindruck eine Art Manipulation ist. Das heißt, wenn ich versuche speziell bei dir einen ersten guten Eindruck zu hinterlassen, ist doch mein einziges Ziel vor dir gut da zu stehen.

  25. adorable
    23. Januar 2017

    Bei einer Bewerbung will ich auch einen guten ersten Eindruck vermitteln um eine Chance zu bekommen. Ich weiß vorher noch nicht ob die Firma überhaupt zu mir passt und wie ich den Job dann tatsächlich später finde, aber ein schlechter erster Eindruck kann es gleich unmöglich machen es herauszufinden.

    Beim Onlinedating zählt das was ich sehe/lese. Wenn mich die ersten Zeilen schon abschrecken oder die Lust auf mehr verderben, dann werden wir nie herausfinden ob es in der Realität vielleicht gut gepasst hätte.

  26. Papalapap
    24. Januar 2017

    Zitat von adorable:

    Bei einer Bewerbung will ich auch einen guten ersten Eindruck vermitteln um eine Chance zu bekommen. Ich weiß vorher noch nicht ob die Firma überhaupt zu mir passt und wie ich den Job dann tatsächlich später finde, aber ein schlechter erster Eindruck kann es gleich unmöglich machen es herauszufinden.

    Beim Onlinedating zählt das was ich sehe/lese. Wenn mich die ersten Zeilen schon abschrecken oder die Lust auf mehr verderben, dann werden wir nie herausfinden ob es in der Realität vielleicht gut gepasst hätte.Klicke in dieses Feld, um es in vollständiger Größe anzuzeigen.

    Ok. Das ist schon mal ein guter Hinweis.
    Was mich an dem Beharren des ersten Eindrucks so aufstoßen lässt ist die Tatsache, dass ich persönlich nach fast 4 Jahren Onlinedatingversuchen nicht ein einziges mal Anklang gefunden habe. Ich hab schon so allerlei Varianten ausprobiert. Also muss ich doch einen unglaublich schlechten ersten Eindruck machen.
    Doch in realer Gesellschaft komme ich überhaupt nicht so rüber. Viele unterhalten sich sehr gernen mit mir. Das bekomme ich auch oft gesagt. Es viel auch schon mal der Begriff Charmant. Meine Freunde suche ich mir sehr sorgfältig aus und habe trotzdem einige davon.
    Ich bin der Meinung, dass mein erster Eindruck online einfach ein völlig falscher von mir ist.
    Deshalb halte ich das Kennenlernen von Meschen online auch für ungeignet.

  27. Lotusknospe
    Lotusknospe
    24. Januar 2017

    Für dich oder generell? Für einige scheint es ja offenbar zu funktionieren.
    Es ist sicher nicht jeder der Typ dafür bzw. profitieren manche vom Online-Dating, während andere vermutlich eher bei einer Face-to-Face-Unterhaltung Eindruck schinden können. Am Ende muss man wohl herausfinden, was für einen selbst am besten funktioniert.

  28. Papalapap
    24. Januar 2017

    Wie es aussieht wohl eher für mich. Denn wenn andere damit Erfolg haben, scheint es ja für einige zu funktionieren.

  29. Fedora
    Fedora
    24. Januar 2017

    Zitat von Papalapap:

    Irgendwie kann ich doch nicht so gut damit umgehen, wie ich es am Anfang dachte. Das schwirrt mir immernoch im Kopf herum.
    Wieso habe ich mich damit so unglaublich uninterresant gemacht?
    Warum macht mich Beschweren uninterresant?Klicke in dieses Feld, um es in vollständiger Größe anzuzeigen.

    Ich denke, es hängt viel mit (meiner) Vorerfahrung zusammen. Darum ist es ja, faktisch betrachtet, auch ein Vorurteil.
    Für den konkreten Fall:
    Hier tauchen in relativ regelmäßigen Abständen Threads von Personen auf, die mit ihrem (Liebes)Leben unzufrieden sind und sich darauf fixieren, dass das an der schlechten Welt, den schlimmen Frauen, ihrem vermeintlich unattraktiven Äußeren oder aber an den grausamen Bedingungen in Singlebörsen läge. Diese "Weltbeschwerden" folgen einem Schema und auch die Threads folgen einem Schema. Nicht selten sind sie von Menschen mit einem sehr starren Weltbild verfasst, die auf Tipps und Hilfeversuche resignierend oder abweisend reagieren oder Ausflüchte suchen.
    Deine Beschwerde über den Ersteindruck hier und fehlendes Feedback, noch dazu in Bezug auf Online-Dating, passte in dieses Schema. Man denkt sich erstmal: "Noch so einer…" Das ist der Punkt, der spontan unattraktiv macht.
    Natürlich weiß ich in diesem ersten Moment nicht, ob du generell so denkst oder nur einen schlechten Tag hast oder dich vielleicht doch ganz gut reflektieren kannst, es kann nur eine Vermutung sein, ganz fair ist es also nicht, da hast du schon recht. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand, der so startet, aber auch weiterhin dem Schema folgt, ist erfahrungsgemäß relativ hoch.

    Klar hat man immer einen ersten Eindruck von jedem. Aber wenn man bewusst auf den ersten Eindruck achtet den man auf jemand anderen macht, dann ist der doch nur gespielt. Ein guter Schauspieler kann sowas zum Beispiel sehr gut. Das sagt, doch überhaupt nichts über sein Wesen aus. Sondern nur, dass er wohl gut schauspielern kann. Noch dazu finde ich, dass ein absichlicher positiver Eindruck eine Art Manipulation ist. Das heißt, wenn ich versuche speziell bei dir einen ersten guten Eindruck zu hinterlassen, ist doch mein einziges Ziel vor dir gut da zu stehen.Klicke in dieses Feld, um es in vollständiger Größe anzuzeigen.

    Es geht nicht darum, zu schauspielern. Jeder hat Dinge, zu denen er positiv steht und Dinge, zu denen er negativ steht. Aber kaum jemand hat Interesse an Menschen, bei denen die Negativeinstellung überwiegt. Ich würde also in einer bewusst provozierten Kennenlernsituation erwarten, dass mein Gegenüber in der Lage ist, einfach mit etwas Positivem zu beginnen oder zu etwas eine positive Anmerkung zu äußern. Du hast natürlich mit einem anderen Ziel in den Thread hier geschrieben, aber es hat dazu geführt, dass das erste, was ich von dir gelesen habe, "Gemecker" war (mal bewusst überspitzt bezeichnet).
    Welche Menschen neigen dazu, zu meckern? Eher solche mit positiver oder mit negativer Lebenseinstellung?
    Welche Menschen sind attraktiv? Eher solche mit positiver oder mit negativer Lebenseinstellung?

    Wenn du gar nicht so eine unattraktive Negativlebenseinstellung hast, wie dein Ersteindruck wohlmöglich manchmal vermuten lässt (wie gesagt, hier exemplarisch etwas überzogen dargestellt), dann wäre es doch kein Schauspielern, wenn du mehr positiv reflektieren und so auch positiver rüberkommen würdest, oder? Das spräche dafür, das du vielleicht einfach ungeschickte Themeneinstiege wählst oder eben "Gemecker". Es wäre aber kein Verstellen, es mit etwas anderem zu probieren, was auch zu dir passt. Wenn du merkst, dass Ersteindruck und Charakter nicht übereinstimmen, dann würde bewusstes Verändern doch dazu führen, dass man dich passender einschätzt. So falsch kann das doch nicht sein.

    Wenn du natürlich am Ende doch in das oben beschriebene Schema passt (was ich dir nicht wünsche), dann wäre meine Ersteinschätzung richtig (das war mit dem "Wahrheitsgehalt" gemeint) und du solltest wirklich an deiner Lebenseinstellung arbeiten, denn da würde auch kein Schauspielern und kein toller Ersteindruck helfen.

    Wo du dich da jetzt einsortiert siehst, wirst du selbst am besten wissen.

  30. Felicia80
    27. Januar 2017

    also ich hab keine erfahrung mit singlebörsen-war nur mal kurz aus jux bei einer angemeldet,aus reiner neugier.aber da das angebot dort für mich kein bischen attraktiv war,hab ich mich rasch wieder abgemeldet.
    auch nur aus neugier hab ich den blog gelesen-und kann dazu nur wenig sagen.daher von mir nur kurz anmerkungen dazu.

    "Kann man nicht einfach nette Menschen offline kennenlernen?" fragt die autorin und dazu kann ich nur sagen:ja klar,kann man doch,sofern man offen durch die welt geht.

    "Die Schattenseite des Online-Datings ist, dass man gezwungen ist, Menschen auszusortieren. Was man beim Offline-Dating unbewusst permanent tut, bekommt beim Online-Dating dadurch, dass es ein bewusster Akt ist, eine schale Note." also zuerst mal bin ich der ansicht,dass viele-wenn nicht sogar die meisten-auch bei offline-kontakten völlig bewusst aussortieren.schließlich hat man gewisse ansprüche,die erfüllt werden sollen,no-gos,die für einen persönlich ein unding sind.und dessen sind sich die meisten mMn sicherlich bewusst,somit sortieren sie unpassende neue bekanntschaften auch im RL bewusst aus.
    zudem finde ich nicht,dass das dem ganzen eine schale note gibt,nö.wieso auch?ich empfinde es als völlig normal,dass nicht jeder mensch für einen selbst interessant (genug) ist.so wie man zb nicht von jedem sympathisch gefunden wird,find ichs ebenso vollkommen legitim und selbstverständlich,dass man bewusst leute, die auf einen uninteressant wirken,ganz bewusst nicht kennenlernen mag.

    zu den angeblich nichts(aus)sagenden profilangaben meine ich,dass man das nicht verallgemeinern kann.wirklich sorgfältig und ehrlich (!) ausgefüllte profile sah ich schon oft (in communities;und was da möglich ist,ist auch in einer singlebörse möglich,anzugeben) und ja,das wort angegebene gab mir sehr wohl aufschluss über den menschen dahinter.sonst hätte ich mich nicht mit demjenigen treffen wollen-und hab dabei festgestellt,dass das,was er im profil angab,absolut authentisch ist und ihm entspricht.

    "Natürlich begegnen einem Personen, die unhöflich oder aufdringlich sind." die man dort – so wie auch im RL – entweder ignorieren oder in ihre schranken weisen sollte.

  31. flocki;)
    21. Februar 2017

    Als Mann hat man die Ansicht, dass Frauen auf den Plattformen NICHT existieren…. Ich hab mit so was nach einem kurzen Versuch aufgehört, weil es zu frustrierend ist nie eine Antwort zu bekommen, auch wenn man sich anfangs Mühe gibt (darum empfinde ich es wichtig von Frau bin, kein Interesse" oder so was zu sagen. Auch nur, damit man sieht, dass es das Gegenüber wirklich gibt…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.