Internethype: Belly Button Challenge

Sie hat es bereits in die deutsche Bravo geschafft und verbreitet sich in den letzten Wochen über Twitter und Facebook – die Belly Button Challenge (deutsch: Bauchnabel Herausforderung). Der Internethype, der seinen Ursprung auf Weibo (dem chinesischen Twitter) haben und junge Mädchen und Frauen zum Fotografieren und Posten ihrer Körpermitte auf der entsprechenden Plattform animieren soll. Laut Daily Mail sollen bis Anfang Juni bereits 130 Millionen Menschen den Versuch gewagt und diesem im Netz geteilt haben.

Ziel ist es mit dem Arm hinter dem eigenen  Rücken den Körper zu umschlingen und mit der Hand bis zum Bauchnabel zu gelangen. Wer das nicht schafft, hat verloren und ist nicht schlank genug. Das ist zumindest die Botschaft, die dem Zuschauer recht schnell (unfreiwillig) vermittelt wird.

Immer mehr Bilder verbreiten sich auch auf deutschen Profilen, auf denen Mädchen stolz ihren „Erfolg“ dokumentieren und ihre Freunde zum mitmachen aufrufen. Die Botschaft, die mit den Bildern durch die Netzwerke geht, ist klar: Was wirklich wichtig ist, ist schlank zu sein. Eine fatale Fehlannahme, die nicht nur zahlreiche junge Mädchen und Frauen in ihrem Selbstbild verunsichern wird sondern auch als Trigger für den Magerwahn von Teilen der jungen Generation wirken kann.
Ein „ominösen US-Studie“ soll belegen, dass Frauen, die die Belly Button Challange schaffen einen tollen Körper haben. Alle anderen müssten abnehmen. Bereits im Juni stellt der Stern jedoch fest, dass diese Studie bisher nicht aufzufinden sei. Ihre Existenz kann somit mehr als berechtigt angezweifelt werden.
Doch auch immer mehr Bilder von sehr schlanken Frauen, die ihren Bauchnabel nicht mit den Fingern erreichen, häufen sich im Netz und verdeutlichen das, was eigentlich jedem klar sein sollte: Nicht allein auf den flachen Bauch kommt es bei der Challenge an! Beweglichkeit und idealerweise lange Arme sind die idealen Bedingungen beim Verrenkungswettbewerb. So lassen sich auch ganz einfach die Bilder erklären, auf denen durchaus gut genährte Herren und Damen scheinbar problemlos die ihren Bauchnabel erreichen.
(Wir haben das ganze natürlich auch auf dem Planet – Liebe Sommer- Camp getestet. Selbst unsere wirklich sehr schlanken Damen, die definitiv kein Gramm zu viel an ihrer Taille haben, haben den Bauchnabel nicht erreichen können. Kein Grund also, sich Gedanken zu machen. 😉

 

Eine britische Unterwäschemarke nahm die Diskussionen um die Belly Button Challenge zum Anlass für eine Gegenaktion. Mit #BoobsOverBellyButtons soll die positive Einstellung gegenüber dem eigenen Körper, seinen Rundungen und der Vielfalt gefördert und in den Fokus gestellt werden. Frauen werden bei der Kampagne aufgefordert Bilder zu posten, auf denen sie sich an ihren Brüsten berühren. Zwecks Jugendschutz natürlich mindestens mit BH – was für den Hersteller einem netten Werbeeffekt hat. So ganz frei von wirtschaftlichen Interessen sollte man die Aktion daher auch nicht sprechen. Aber im Gegensatz zum, von der Belly Button Challenge propagierten Körpervergleich, scheint die Aussage dieser Aktion vertretbarer.
Was haltet ihr vom Hype um die Belly Button Challenge? Wird sie zu Recht kritisiert oder ist das alles nur übertriebene Panikmache? Was denkt ihr zur Gegenaktion? Helfen Fotos von Frauen, die sich an die Brüste fassen, dem propagierten Körperkult entgegenzuwirken oder machen sie es vielleicht nur schlimmer?

26 Kommentare

  1. MrShelby
    MrShelby
    30. Juli 2015

    #BoobsoverBellyButtons gefällt mir besser 😎

  2. Moewmoew
    Moewmoew
    30. Juli 2015

    Irgendwas muss es doch immer geben.
    Danach kommen bestimmt Ohrläppchen 😀

  3. Fedora
    30. Juli 2015

    Ich möchte, im Speziellen für die jungen Userinnen betonen, dass man nicht dick sein muss, um die "Challenge" nicht zu schaffen! :tongue:

  4. Mikiyo
    Mikiyo
    30. Juli 2015

    FedoraIch möchte, im Speziellen für die jungen Userinnen betonen, dass man nicht dick sein muss, um die "Challenge" nicht zu schaffen! :tongue:

    Auf dem Sommercamp von den sehr schlanken Damen getestet und mit "Hä? Wie soll das gehen?" kommentiert worden. :zwinker:

  5. Dami
    30. Juli 2015

    früher hat man versucht sich selbst hinter dem rücken die hand zu geben, mit der zunge an den ellenbogen zu kommen, mit den fingern an die fußspitzen und heute versucht man eben hintenrum an den bauchnabel zu kommen.. warum da jetzt ein hype drauß gemacht werden muss und gegenreaktionen und shitstorms erschließt sich mir nicht so ganz.. :gähn:

    ich schaffe es übrigens :tongue:

  6. BrooklynBridge
    BrooklynBridge
    30. Juli 2015
    Moewmoew

    Irgendwas muss es doch immer geben.
    Danach kommen bestimmt Ohrläppchen 😀

    Wer schafft es, mit dem linken Arm um die rechte Kopfseite herum das linke Ohrläppchen zu berühren? Bitte nicht dabei das Genick brechen, sonst könnt ihr euren Triumph niemandem mehr mitteilen!

    Also die Belly Button Challenge hab ich nicht geschafft. Bin wohl zu fett. :bier: Und die Ohrläppchen Challenge auch nicht…

  7. Mirella
    30. Juli 2015

    Das ist ja fast schon überholt. Mittlerweile legt man sich möglichst viele Münzen auf's Schlüsselbein:
    http://www.bravo.de/girl/collarbone-challenge-bist-du-duenn-genug-357217.html
    Mindestens genau so unnötig und unsinnig wie Belly Button.

    (Ich kann meinen Daumen nach außen "biegen" (nicht nachmachen :grin:) und mir hinter dem Rücken die Hand schütteln….:whistle:)

  8. BrooklynBridge
    BrooklynBridge
    30. Juli 2015
    Dami

    früher hat man versucht sich selbst hinter dem rücken die hand zu geben, mit der zunge an den ellenbogen zu kommen, mit den fingern an die fußspitzen

    Hinter dem Rücken die Hand geben kann ich, Finger an Fußspitzen ist doch eine ganz normale Dehnübung, oder? Und Ellbogen-Zunge kann meines Wissens niemand.

  9. MrShelby
    MrShelby
    30. Juli 2015

    Jetzt ist es ja ergänzt worden oben.

    Ich finde es fragwürdig, dass immer gebetsmühlenartig unterstellt wird, dass "die (jungen) Frauen" ständig wieder vor allem geschützt werden müssen, da es ja immer "soooooo viel Druck" gibt. Andererseits wird natürlich dann wieder behauptet, dass die Mädels heute so clever, toll, super, grandios gebildet sind etc.

    Tja…warum nutzen diese Frauen dann diese tolle Bildung nicht einfach? Dieser Aufschrei im Wochentakt ist ja dann total unnötig. Ob diese "selbstbewussten Frauen" es dann wohl so toll finden, wenn immer unterstellt wird, dass man sie unter einer Käseglocke abschirmen müsste?

    Davon mal abgesehen wollte (junge) Männer noch nie jemand von den Medienbildern sixpackiger Vorbilder schützen, da sie ja sonst ein "gestörtes Körüerbild" entwickeln könnten. Komisch, oder?

  10. CuddlyCat
    CuddlyCat
    30. Juli 2015

    MirellaDas ist ja fast schon überholt. Mittlerweile legt man sich möglichst viele Münzen auf's Schlüsselbein:

    Da würde ich 2€ Stücke nehmen, dann kommt zumindest eine größere Summe zusammen (und davon geht man dann Eis essen :whistle:). 🙂

  11. BrooklynBridge
    BrooklynBridge
    30. Juli 2015

    Ich hab das früher mal mit 5-Mark-Stücken gespielt. Aber nur eines, und das dann flach in die Mulde hinter dem Schlüsselbein gelegt – bzw. es zumindest versucht. Mein Bruder konnte es.

  12. Schweinebacke
    30. Juli 2015

    Le weiterer Unsinn, der durchs Internetdorf getrieben wird und nach zwei Wochen wieder vergessen ist.

    Natürlich sind solche Challenges, die irgendwie aufs Dünnsein abzielen, nicht cool. Aber letztlich vergleichen sich die jungen Mädels da vermutlich auch ohne so einen Quatsch kaum weniger. Gewichtsmobbing und Co. gibt es ja schon durchaus länger als Twitter und Facebook.

  13. Fedora
    30. Juli 2015
    MrShelby

    Ob diese "selbstbewussten Frauen" es dann wohl so toll finden, wenn immer unterstellt wird, dass man sie unter einer Käseglocke abschirmen müsste?

    Es geht eigentlich weniger um die selbstbewussten jungen Frauen, sonden viel mehr um die verunsicherten heranwachsenden Mädels.
    Das Problem liegt darin, dass man an den Kommentaren hierzu teilweise schon sehen kann, wohin der Weg geht. In der Bravo z.B. (die Pflichtlektüre des Sommercamps) hatte ein Mädchen gefragt, ob es zu dick sei, weil es diese Challenge nicht schaffe. Sie ist, wie du dir sicher denken kannst, kein Einzelfall und auch Essstörungen bei Jugendlichen nehmen eher zu als ab.

  14. Lotusknospe
    Lotusknospe
    30. Juli 2015

    Die Ohrläppchen krieg ich hin, aber den Bauchnabel nicht. Heißt das jetzt, ich hab viel im Bauch, aber nix im Kopf? :confused:

  15. MrShelby
    MrShelby
    30. Juli 2015
    Fedora

    Es geht eigentlich weniger um die selbstbewussten jungen Frauen, sonden viel mehr um die verunsicherten heranwachsenden Mädels.
    Das Problem liegt darin, dass man an den Kommentaren hierzu teilweise schon sehen kann, wohin der Weg geht. In der Bravo z.B. (die Pflichtlektüre des Sommercamps) hatte ein Mädchen gefragt, ob es zu dick sei, weil es diese Challenge nicht schaffe. Sie ist, wie du dir sicher denken kannst, kein Einzelfall und auch Essstörungen bei Jugendlichen nehmen eher zu als ab.

    Das ist aber eine Frage der Medienkompetenz und da sind dann insbesondere die Eltern gefragt, die ja schließlich in jungen Jahren entscheiden, ob und wann der Nachwuchs an den PC kommt, ein eigener im Zimmer steht, die Kinder ein Smartphone bekommen etc.

    Wenn "ein Mädchen" etwas fragt, würde ich deshalb kein Fass aufmachen. Davon mal abgesehen, dass die Bravo nicht mehr unbedingt "Sprachrohr der Jugend" ist.

    Du hast recht: Es gibt mehr Essstörungen…insbesondere massives Übergewicht bei vielen Heranwachsenden. Was seltener skandalisiert wird.

  16. Might
    30. Juli 2015

    Ist nur ein weiterer Hype von vielen und auch ebenfalls eine weitere Gegenaktion. In meinen Augen kein Grund zur Panikmache, aber als Unsinn sollte es auch nicht abgestempelt werden.
    Aber ich denke einfach es gibt so viele Dinge in den Medien, die junge Mädchen verunsichern bzgl. ihres Gewichtes. Da kommt es auf eine Sache mehr oder weniger nicht an.

    Ich schaffe es auf jedenfall! (solche Sachen muss ich immer ausprobieren! 😀 )

  17. Scatterheart
    30. Juli 2015

    Öhm… das hat definitiv nicht (nur) mit Dünnsein zu tun. Ich hab Größe 34 und komm nicht rum. Jetzt fühl ich mich zwar nicht dick, aber irgendwie krüppelig :confused:

  18. Fedora
    30. Juli 2015
    MrShelby

    Das ist aber eine Frage der Medienkompetenz und da sind dann insbesondere die Eltern gefragt, die ja schließlich in jungen Jahren entscheiden, ob und wann der Nachwuchs an den PC kommt, ein eigener im Zimmer steht, die Kinder ein Smartphone bekommen etc.

    Ja, was ja auch ganz super funktioniert. Da kann es ja wohl nicht schaden, wenn man im Internet wenigstens nicht nur den Hype, sondern auch Gegenstimmen dazu zu lesen bekommt, oder?

    Du hast recht: Es gibt mehr Essstörungen…insbesondere massives Übergewicht bei vielen Heranwachsenden. Was seltener skandalisiert wird.

    Essstörungen gibt es in beiden Extremen. Bei dieser Challenge hier war eben nur die eine relevant, aus nachvollziehbaren Gründen.

  19. Toffi Fee
    30. Juli 2015

    MrShelbyDavon mal abgesehen wollte (junge) Männer noch nie jemand von den Medienbildern sixpackiger Vorbilder schützen, da sie ja sonst ein "gestörtes Körüerbild" entwickeln könnten. Komisch, oder?

    Liegt wahrscheinlich daran, dass es mehr magersüchtige Mädchen/Frauen als Jungs/Männer gibt, und der Gewichtskult bei Frauen durch die Modewelt noch mehr befeuert wird. Dadurch sind/scheinen Männer weniger gefährdet, eine Essstörung zu entwickeln.

  20. void ray
    30. Juli 2015

    Ich kenne niemanden, der so einen Bullshit macht. Irgendwie kenn ich außschließlich Leute, die normal sind 😀

  21. Noir Désir
    Noir Désir
    30. Juli 2015

    Ich kann's nicht. Bin ich jetzt dick? :cautious:

  22. Mrs. Brightside
    30. Juli 2015
    Noir Désir

    Ich kann's nicht. Bin ich jetzt dick? :cautious:

    Nur ungelenkig.:tongue:

  23. Ali Mente
    30. Juli 2015

    Ich komme bis zur Hüfte 😎

  24. Hexe13
    30. Juli 2015

    Ich habe schon immer kurze Arme. :zwinker:

  25. Mikiyo
    Mikiyo
    31. Juli 2015

    Damit die Fragen nicht ignoriert werden: :engel:

    Was denkt ihr zur Gegenaktion?
    Helfen Fotos von Frauen, die sich an die Brüste fassen, dem propagierten Körperkult entgegenzuwirken oder machen sie es vielleicht nur schlimmer?

  26. Fedora
    31. Juli 2015

    Na ja, speziell diese Gegenaktion halte ich für weniger gewinnbringend. Das ist dann doch eher ein Werbekonzept.
    Dass es zu sowas aber generell Gegenaktionen gibt, finde ich wichtig. Es zeigt, dass es verschiedene Meinungen gibt. Es repräsentiert unterschiedliche Sichtweisen und zeigt, dass es nicht nur den Hype gibt, sondern dass ganz normale Leute ganz verschiedenen sind und ganz unterschiedlich denken. Das finde ich wichtig, damit ein ausgewogenes Bild zu der Sache entsteht und es ein Spaß bleiben kann – und am Ende eben nicht im Hinterkopf bleibt "wer das nicht schafft, ist zu dick".

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.