User des Monats Juli

Was, schon wieder beginnt ein neuer Monat? Dann ist es wohl Zeit für einen neuen User des Monats!
Diesen Monat haben wir ein besonders interessantes Interview für euch. Vorhang auf für Tahini!

(Nick)Name: Tahini
Alter:
44
Geographische Lokalisation:
Nottingham, England
Hauptbeschäftigung:
Forschen und lehren
Damit verdiene ich mein Geld: Rauszufinden, wie man klitzekleine Dinger in Autositzstoffe reinkriegt, und darüber in endlosen Aufsätzen zu berichten, die dann niemand liest, oder in großen Auditorien davon zu erzählen, während alle schlafen.


Lebensmotto:
„Gewinne das Vertrauen der Eingeborenen, fotografiere alles, und schicke Berichte ans Ministerium auf dem Heimatplaneten.“

Seit wann bist du bei Planet Liebe? Was hat dich dazu gebracht, dich hier zu registrieren?
Ich bin seit Juni 2013 bei PL. Damals sass ich bei 34 Grad Celsius schwelend und gammelnd an meinem Schreibtisch in Shanghai, langweilte mich, und befragte meine Tarotkarten, auf welcher Website ich mich gut vergnügen könne. Die Karte, die kam, war „die Liebenden“. Also gab ich in die Suchmaschine „Forum Liebe“ ein, und zack, da war PL.

Legst du öfter Tarotkarten? Würdest du es als Schicksal bezeichnen auf unserem Planeten gelandet zu sein? :zwinker:
Ich habe dreizehn Jahre lang Tarotkarten gelegt, und erst vor zwei Jahren damit aufgehoert. Ich fing damit an, um meiner damaligen Schwiegermutter zu beweisen, dass das Unsinn ist. Also archivierte ich all meine Legungen und ihre Fragen. Es stellte sich als immens schwierig heraus, die Karten Luegen zu strafen, und mein „kurzes Wochenendprojekt“ wurde zur langjaehrigen Obsession, und es gab Jahre, in denen ich selbst schon meinte, die Dinger funktionieren. Aber 2013 beschloss ich dann, eine Endauswertung vorzunehmen, und die verlief eindeutig negativ. Das bedeutet jedoch vermutlich lediglich, dass ich kein grosser Kartenleger bin. Andere sind’s vielleicht eben doch. Und bzgl. ist es mein Schicksal, auf diesem Planeten gelandet zu sein: Ganz unabhaengig von der Tarotkartenerfahrung interessiere ich mich sehr fuer Nahtoderfahrungsforschung, und gewinne dadurch mehr und mehr den Eindruck, dass unser Universum viel freundlicher ist, als wir meinen; und auch, dass uns selbst vermutlich eine viel wichtigere Rolle zukommt, als wir glauben. Kurz: Ich glaube, wir entscheiden selbst, was unsere Mission ist, und wo’s hingeht. Und meine Mission hier ist, „das Vertrauen der Eingeborenen zu gewinnen, alles zu fotografieren, und Berichte an meinen Heimatplaneten zu schicken,“ wie ich ja im Profil auch schreibe. Und der ist vielleicht hier, vielleicht dort, und vielleicht was ganz anderes, und eines Tages werden wir’s wissen.
Ich glaube, der Sinn des Lebens ist wie bei Teebeuteln – man haengt uns in die Tasse, die die Welt bedeutet, um ihr Farbe und Aroma zu geben, und wenn wir alt sind und alles abgegeben haben und runzlig sind und keinen Geschmack mehr haben, zieht man uns wieder raus.

Dein Leben ist voller Umbrüche und Wohnortwechsel. Dem Planeten bleibst du treu.
Mir gefällt die Vielfalt der Themen, und dass man jederzeit ins Frivole abrutschen darf, ohne exkommuniziert zu werden. Man kann sich also über ein breites Spektrum mit Leuten aller Art und jeden Alters austauschen, immer mit dieser lustigen Option, auch noch einen Tuck Erotik mit reinspielen zu lassen. Es ist damit z.B. erheblich unterhaltsamer als die Selbsthilfegruppe „mein WLAN spinnt wieder.“

Woher kommt dein Nick?
Tahini ist eine hochkalorische, orientalische Sesampaste, von der ich immer ein Glas rumstehen habe, denn es ist hervorragend. Ausserdem verdirbt es nicht. Es ist also ein wenig wie ich: Blond, zu hoher Fettanteil, steht viel rum, wird aber nie schlecht. Ausserdem finde ich das Wort so elegant. Darüberhinaus versinnbildlicht eine exotische Koch-Zutat sehr gut meine internationalen Kapriolen, ohne dabei grössenwahnsinnig rüberzukommen. Es ist sehr viel bescheidener als z.B. „Goldener, muskulöser Imperiums-Donneradler.“

Wann bist du online?
Wenn ich nicht schlafe, radfahre, oder fliege.

Kreative Aufgabe: Zeichne ein Bild von deinem typischen PL-Besuch

Kreative Aufgabe: Zeichne ein Bild von deinem typischen PL-Besuch

Wie sieht dein typischer Besuch bei PL aus?
Zuerst lasse ich mich von den Benachrichtigungen ködern, und sehe nach ihnen wie nach kleinen Pflänzchen; was ist über Nacht wieder nachgewachsen? Irgendwelche Blüten/ Sprossen/ Angeknabbertes? Und dann gehe ich die Beiträge giessen; normalerweise gucke ich nach Themen, wo ich den Eindruck habe, es könnte noch eine zusätzliche Perspektive benötigt werden. Und manche sind einfach zu gut geeignet, um was Flapsiges dazuzuschreiben (das sehe ich dann als mein Beitrag zum Weltgrinsen).

Du verbringst viel Zeit bei PL. Hat PL Einfluss auf dein Leben?
Es verschafft mir im Büro die Reputation, überaus emsig zu sein, denn ich tippe von früh bis spät. Nicht immer PL, klar, aber doch oft. Ich bin dank PL der Ganztags-Marathontipper. Insofern hält es mich amüsiert, und macht mich zu Chefchens Liebling. Sollte ich befördert werden, hat PL massgeblich dazu beigetragen.

Womit beschäftigst du dich, wenn du nicht bei PL online bist?
Ich bin der Schrecken des Midlands Kanalsystems auf meinem treuen Bike, „The Chopteryx“ (so getauft per demokratischem Beschluss meiner Facebookfreunde, die sich nicht zwischen „Archaeopteryx“ und Karl Lagerfelds Katze „Choupette“ entscheiden konnten). Ich fahre sehr gerne endlose Radtouren, oftmals zehn Stunden lang am Stück, mit häufigen Pub-Stops. Ansonsten sitze ich viel in Flugzeugen rum, um zu Konferenzen zu kommen, oder bin in Urlaub in Schweden, wo ich eigentlich gerne permanent leben möchte. Wenn Madame Tahini da ist, verbringen wir auch viel Zeit in chinesischen Restaurants oder jagen exotische Nudeln für wichtige, chinesische Feiertagsmahlzeiten.

Gerade finden viele Usertreffen statt und auch das Sommercamp steht an. Würdest du mal an einem UT teil nehmen?
Ich käme gerne dazu, wenn mal eins so stattfindet, dass ich es gut erreichen kann.
Dann musst du wohl das UT-Unterforum gut im Auge behalten. 😉

Auch du bekommst ein paar Sätze zum Vervollständigen!

Symbolbild: So ähnlich sah der Bus vor der Restaurierung aus.

Symbolbild: So ähnlich sah der Bus vor der Restaurierung aus.

Das verrückteste, was ich je getan habe… Ich verbrachte mal einen ganzen, kanadischen Sommer damit, auf der Farm eines Freundes einen alten, amerikanischen 56-Passenger Chevrolet Schulbus zum Wohnmobil umzubauen. Flexte 28 Doppelsitzbänke aus dem Ding raus, verlegte Teppich, und möblierte es mit Möbeln aus einem Secondhand Shop. Und dann fuhr ich zum ersten Mal damit, und begriff, dass das Ding 65L/100 km verbrauchte. In Worten: Fünfundsechzig. Und das war bei diesem Bustyp normal. Die Idee, damit auf Nordamerika-Rundreise zu gehen, erwies sich somit als unsinnig, denn bei den damit verbundenen Benzinkosten konnte ich auch einfach mit einem normalen Wagen fahren und in Hotels übernachten. Und so verkaufte ich den Bus wieder. Na, wenigstens eines blieb mir: Ich trank bei der Aktion jeden Tag vier Liter eiskalte Cola, und hatte somit am Ende der Sommerferien 15 kg zugenommen.


Wenn ich drei Wünsche frei hätte…

Wunsch Nummer eins: Den weisesten Wunsch, den man haben kann, zu erkennen;
Wunsch Nummer zwei: Diesen weisesten Wunsch dann erfüllt zu bekommen;
Wunsch Nummer drei: Die Sondererlaubnis, mich ohne gesundheitliche Einbussen rein von Bacon, Schokolade, und Whisky ernähren zu können, egal, was der weise Wunsch war.

Im Supermarkt… weinen immer die Manager, weil ich immer nur Gemüse und Früchte und große Packungen Grundnahrungsmittel wie Linsen, Reis, oder Salz kaufe, und nie irgendwelche Naschsachen oder Fertigkram oder Getränke, geschweigedenn welche mit Zucker drin.

Mein schönster Urlaub… Unter meiner Birke in meinem Garten in Schweden sitzen, auf meinem Beanbag, mit einem alten, Schweizer Autokatalog, in dem ich nach interessanten, möglichen Gebrauchtwagen stöbere, mit einem Glas Wein oder vier, und meinem Gondolierehut auf. Und manchmal grille ich Lachs, oder gehe skinny dipping bei Vollmond, oder terrorisiere das Dorf mit meinem alten Pontiac.

Ich würde jedem empfehlen… Stress zu vermeiden, und Zucker. Aber nicht so sehr, dass es einen stresst.

Du bist hier bei PL bekannt für dein „Weltenbummler-Tum“. Welches Land hat dich dabei besonders beeindruckt?
Auf ihre Weise waren alle Länder beeindruckend. Wesentlich bei der Erfahrung ist, in welcher Lebensphase man sich selbst dabei befindet, und das verschmilzt dann unweigerlich mit dem Landeserlebnis. Jung zu sein in Nordamerika fand ich wahnsinnig aufregend, und ich möchte die Jahre in USA und Kanada nicht missen – aber auch nicht wiederholen, denn ich fühle mich aus ihnen nun „rausgewachsen.“ Gerne bin ich hier in Großbritannien – hier hat für mich schon immer alles gut funktioniert, und ich vertraue dem System hier, egal, welche Achterbahnfahrten anstehen, denn ich kenne die Menschen hier, und die sind schwer in Ordnung. Die beiden Länder, in die ich mich ständig zurücksehne, sind Schweden und Neuseeland. Ich bin völlig verzaubert von ihren attraktiven Städten, atemberaubenden Landschaften, klarem Licht, und strahlenden Farben. Und ich bewundere die Kompetenz und Disziplin der Menschen dort, die diese Gesellschaften überhaupt erst möglich machen. Und der Überraschungsgast in meinem Potpourri aus Ländern ist China – ich hatte nie vorgehabt, dorthin zu ziehen und dort zu arbeiten, musste es aber tun, und entdeckte ein wunderbar entspanntes, großzügiges, sympathisches Land voller erstaunlicher Dinge, in das ich immer wieder gerne reise.

tahini 2Welche Pläne hast du für diesen Sommer?
Ich werde unter meiner Birke in meinem Garten in Schweden sitzen, auf meinem Beanbag, mit einem alten, Schweizer Autokatalog, in dem ich nach interessanten, möglichen Gebrauchtwagen stöbere, mit einem Glas Wein oder vier, und meinem Gondolierehut auf. Und manchmal grille ich Lachs, oder gehe skinny dipping bei Vollmond, oder terrorisiere das Dorf mit meinem alten Pontiac.

Eine Frage zur Politik, weil wir da gerade einfach nicht drumherum kommen. Beeinflusst der Brexit deine Sommerpläne/-stimmung?
Am Tag des Brexitergebnisses brauchte ich erstmal Vollnarkose. Mittlerweile jedoch habe ich mich gefasst, und sehe das Ganze gelassener. Aus der EEA wird man uns ja doch noch nicht rausschmeissen, oder aus der NATO, und sollte es zu aehnlichen Vereinbarungen kommen wie mit Norwegen und der Schweiz, wird sich fuer mich auch nichts aendern bzgl. Freizuegigkeit etc. Aber ich muss zugeben, dass ich meine Bemuehungen, endgueltig mit passendem Job nach Schweden ueberzusiedeln, auf Vollgas hochgefahren habe, und nun auch schon Vorstellungsgespraeche dort angebahnt habe, die diesen Sommer stattfinden werden. Ich sehe mich als EU-Buerger, und mit einem rechtzeitigen Umzug nach Schweden waere das auf dem Weg der Rettung. Abgesehen davon bin ich im Sommer aber sowieso immer Schwede, mit Rasentrimmer, Ohrenschuetzern, und Grill, wie sich das gehoert. Ab August bin ich wieder dort, und wer weiss, vielleicht bald fuer immer.

Zum Abschluss schwenken wir das Thema zurück zu PL: Der PL-Thread, der dir am meisten in Erinnerung geblieben ist…
„Selfie des Tages“ hat mich nachhaltig verformt. Ständig denke ich in diversen Situationen, „Ha! Na, das wär doch was für diesen Thread!“http://www.planet-liebe.de/threads/das-selfie-des-tages.557094/

Was denkst du gerade?
Es ist Freitag – herrlich.

Danke für das wirklich interessante Interview! Wenn ihr noch Fragen an Tahini habt, könnt ihr sie gerne hier im Thread stellen.

Über welchen User wolltet ihr schon immer mehr wissen? Wen sollen wir euch in den kommenden Monaten vorstellen? Schreibt einen Beitrag im Thread oder schickt per PN einen Wunsch an Mikiyo! Wir sind gespannt.:grin:

4 Kommentare

  1. BrooklynBridge
    BrooklynBridge
    3. Juli 2016
    Mikiyo

    Insofern hält es mich amüsiert, und macht mich zu Chefchens Liebling. Sollte ich befördert werden, hat PL massgeblich dazu beigetragen.

    Dann steht ja die Hälfte des Lohnzuwachses dem Forum zu! :whoot:

  2. Tahini
    3. Juli 2016
    BrooklynBridge

    Dann steht ja die Hälfte des Lohnzuwachses dem Forum zu! :whoot:

    Klar. Die eine Haelfte geht ans Finanzamt, die andere an PL. Leben kann ich dann bestimmt immer noch von den Obuli derer, die mir was in die Tardis-Spardose auf meinem Schreibtisch werfen (bin sehr bestechlich).

  3. BrooklynBridge
    BrooklynBridge
    3. Juli 2016
    Tahini

    Leben kann ich dann bestimmt

    … von Whiskey, Schokolade und Bacon. :link:

  4. Tahini
    3. Juli 2016
    BrooklynBridge

    … von Whiskey, Schokolade und Bacon. :link:

    So ist es. Alles, was ein gesunder Tahini braucht (vorausgesetzt, die Fee taugte was).

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.