PC-Muskel – Mythos oder Lustgewinn?

PC-Muskel – Mythos oder Lustgewinn?

Der PC-Muskel – Was ist das überhaupt?

Nein, der PC-Muskel ist keine Bezeichnung für eine besonders ausgeprägte Muskulatur am Zeigefinger, die für manche Sexualpraktiken sicher auch nicht unnütz ist. 😉
Der PC-Muskel, auch oft als Beckenbodenmuskulatur bezeichnet, befindet sich bei Männern und Frauen zwischen Scham- und Steißbein. Er umschließt die Geschlechtsorgane und verhindert ein absinken der inneren Organe. Der PC-Muskel ist somit lebenswichtig. Während einer Geburt und in der Schwangerschaft wird der Beckenboden stark beansprucht. Daher sollte er nach der Entbindung ausgiebig trainiert werden um Spätfolgen, wie Inkontinenz zu verhindern. Schwache Beckenbodenmuskulatur kann auch mitverantwortlich für sexuelle Unlust, gerade im höheren Lebensalter, sein.

Ein Muskel, den man nicht spürt?

Der PC-Muskel steht nicht nur über Nervenbahnen in Verbindung mit dem Gehirn, wo die Freisetzung von (Glücks)Hormonen stattfindet, sondern ist auch mit der Blase und der Gebärmutter bzw. der Prostata beim Mann verbunden. Um den Muskel wahrzunehmen, können Frauen und Männer beim urinieren bewusst eine Pause machen. Dabei wird der Beckenboden angespannt. In diesem Moment könnt ihr den Beckenboden und damit den PC-Muskel deutlich spüren.

Der PC-Muskel und die multiplen Orgasmen

Ein trainierter PC-Muskel soll daher nicht nur Blasenschwäche und Hämorriden im Alter vorbeugen, sondern auch für besseren Sex sorgen. Gezieltes Training des Beckenbodens steigert die Durchblutung. Frauen sollen so einen intensiveren Orgasmus erleben und häufiger beim Sex zu Höhepunkt kommen. Der gezielte Einsatz des PC-Muskels kann den Sex auch für den Mann intensiver machen: Durch das Anspannen kann die Frau die Vagina enger machen und so den Penis fester umschließen.

Ein trainierter Beckenboden soll aber nicht nur Frauen Vorteile bringen. Auch Männer sollen durch das Training zu einem längeren Orgasmus haben können und den Orgasmus beim Sex länger hinauszögern. Auch auf die Erektion wirkt sich die verbesserte Durchblutung im Becken positiv aus. Durch das Anspannen des Muskels wird auch die Prostata, das Lustzentrum des Mannes, stimuliert. Multiple Orgasmen sollen so auch für Männer möglich werden. Ein gut trainierter PC- Muskel kann Sexualproblemen wie Erektionsstörungen somit nicht nur vorbeugen, sondern sie in manchen Fällen vielleicht sogar beheben. Frustration im Bett aufgrund eines vorzeitigen Orgasmus kann entgegengewirkt werden.

Das Training

Die einfachste Möglichkeit den Beckenboden zu trainieren besteht im regelmäßigen Anspannen des PC-Muskels. Diese Spannung haltet ihr für wenige Sekunden. Es folgt eine kurze Entspannungsphase. Dies große Vorteil: Diese Übung kann man überall und zu jeder Zeit machen! Schon 15 Minuten am Tag sollen eine Luststeigerung versprechen. Beim Arzt im Wartezimmer, im Bus oder im Büro. Niemand bekommt etwas davon mit. Dass sich das Training nicht in den Alltag integrieren lässt, kann also niemand behaupten.

Toys mit Gesundheitsaspekt

Frauen können auch auf sogenannte Vagina-Trainer, das sind spezielle Dildos, die durch ihre Beschaffenheit die Muskulatur stärken sollen, oder durch Liebeskugeln ihren PC-Muskeln trainieren. Dildo oder Liebeskugeln werden in die Vagina eingeführt und vom Beckenboden festgehalten. Auch viele Liebeskugeln kann man unbemerkt im Alltag tragen, wobei darauf zu achten ist, dass Anfängerinnen mit eher leichten Kugeln starten und bei Bedarf das Gewicht der Kugeln langsam steigern.
Achtet bitte wirklich darauf, nur dafür vorgesehene Kugeln und Materialien zu nutzen um euch und eurer Gesundheit nicht zu schade.

Der Toilettengang als Trainingseinheit

Trainingsanstalt für Herren? 😀

Männer können ihren PC-Muskel dauerhaft beim Toilettengang trainieren. Um komische Blicke der anderen Herren zu vermeiden, kann man auch lediglich im heimischen Bad üben. Einfach den Urinstrahl immer wieder anhalten. Das tägliche Training soll sich positiv auf den Muskel auswirken, wobei darauf zu achten, nicht mehrfach täglich zu trainieren, da dies auf Dauer zu einer Störung des Harnreflexes führen könnte. Eine weitere Möglichkeit für Männer: Ein kleines Handtuch, eine Unterhose, oder einen Waschlappen (für den Anfang eher etwas leichtes!) auf den steifen Penis legen und dann hin und her bewegen. Ein der Partnerin  zuwinkender Penis kann auch wieder mehr Humor ins Schlafzimmer bringen.

Fazit

Ob der trainierte PC-Muskel wirklich den versprochenen Lustgewinn bringt, muss jeder selbst herausfinden. Wenn der Sex zwischen zwei Menschen grundsätzlich nicht stimmt, weil beide nicht harmonieren oder nicht wissen, was dem Partner gefällt, kann ein trainiertet PC-Muskel allein definitiv keine Lösung bringen. Aber selbst wenn dieser nur ein Mythos bleibt, hat man mit dem Training dauerhaft etwas für seine Gesundheit getan. Im hohen Alter Windeln zu tragen, wäre für die Meisten wohl definitiv ein Lustkiller. 😉

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Training der Beckenbodenmuskulatur gemacht? Wie habt ihr trainiert? Hat es sich positiv auf euer Sexleben ausgewirkt? 

Partnerbörsen – Wunsch vs. Realität

Partnerbörsen – Wunsch vs. Realität

Sie werben mit großen Plakaten in der Stadt, auf Werbebannern im Internet und sogar mit Spots im Fernsehen. Die Rede ist von Partnerbörsen, Dating-Portalen, Dating-Apps, Flirtseiten und ähnlichen Plattformen, die die große Liebe oder aufregende Sex-Kontakte versprechen. Dank Internet kann heute jeder, gemäß seinen Interessen, den passenden Partner finden – egal ob für immer, für die Schnelle Nummer oder den Dreier im Hotelzimmer. Dabei muss klar sein, dass nicht alle Seiten gut sind und schon gar nicht gerecht.

Die Kostenfalle

Einige Portale sind kostenpflichtig bzw. bieten nur gegen Geld bestimmte Features, die zur Annäherung an das andere oder gleiche Geschlecht benötigt werden. Die Kostenfalle der Partnerbörsen betrifft meist nur die interessierten Herren, denn sie gibt es auf den hetero-orientierten Dating-Portalen quasi im Überfluss. Tatsache ist, dass dort verhältnismäßig viele Single-Männer auf eine Single-Frau kommen, was auch dazu führt, dass Männer sich weitaus mehr anstrengen müssen um einer Dame dort überhaupt aufzufallen.

Kreativität ist gefragt!

Oftmals bekommen die Frauen, gerade wenn sie ein halbwegs annehmbares Foto haben, zig Nachrichten am Tag, die von „Ficken?“ bis zu halbgaren Heiratsanträgen reichen können. Logisch, dass eine nettes „Hallo, wie geht es dir? Was machst du so?“ da eher untergeht als auffällt, die Damen schnell genervt reagieren und der Herr höchstwahrscheinlich vergeblich auf eine Antwort warten wird. Wobei es auch schon fraglich ist, ob die potentielle Angebetete die Nachricht überhaupt liest, wenn sie täglich mit Post im zweistelligen Bereich bombardiert wird. Was kann man(n) also tun um auf einer Partnerbörse doch noch fündig zu werden? Mit einem interessanten Profil, einem guten Foto und einfallsreichen Nachrichten bestechen!

Selbst ist die Frau!

Und was tut die Damenwelt auf der Suche nach Abenteuer oder der großen Liebe im Internet? Zunächst einmal kann man sich natürlich über die vermutlich vielen Interessenten freuen. Wenn sich dort aber kein Mr. Right finden lässt, sollte Frau von Welt auch selbst aktiv werden. Die Auswahl an Herren ist auf diesen Seiten groß und nichts spricht dagegen selbst einen Mann anzuschreiben und zu schauen ob er für ein persönliches Kennenlernen in Frage kommt.

Die hier aufgeführten Verhaltensweisen lassen sich natürlich auch auf bi- oder homosexuell orientierte Personen übertragen. Auch hier kann man davon ausgehen, dass die attraktiven und jungen Menschen recht viele Anfragen bekommen und die Motivation zu antworten daher eher gering ausgeprägt ist. Same same but different, quasi.

Der Sprung vom Internet in die reale Welt

Und da sind wir auch schon einen Schritt weiter. Nach der ersten schriftlichen Kontaktaufnahme, sollte man nicht zu lange warten bis man sich richtig, also persönlich kennen lernt. Natürlich soll man nicht nach der ersten Nachricht auf ein Date drängen.  Ein Jahr und unzählige Nachrichten sollte man aber auch nicht abwarten. Meist merkt man beim Schreiben schon recht schnell, ob das Gegenüber Interesse an einem Kennenlernen haben könnte oder nicht. Gern gesehen ist gerade bei den Frauen ein Telefonat bevor man sich verabredet. Aber auch dafür muss man der Typ sein. Nicht jeder telefoniert gern. Wobei es schon fraglich ist, ob jemand, der nicht telefonieren möchte, dann beim persönlichen Kennenlernen sonderlich gesprächig wird. Da kommt es wohl auf die Beteiligten an.

Eines lässt sich zum Thema Partnerbörsen jedoch nicht abstreiten: Es ist eine tolle Möglichkeit um viele verschiedene Menschen kennenzulernen. Ob für den Kaffee oder das Bier nach Feierabend oder die heiße Nummer im Swinger-Club, hängt von der Plattform ab. Wer auf Abenteuer aus ist, kann auf speziellen Seiten Mitspieler finden, die die gleichen Interessen und Neigungen teilen. Nie war es einfacher und unkomplizierter an schnellen Sex zu kommen, wenn man sich online richtig verkaufen kann.

Privatsphäre schützen

Wie überall im Internet gilt, dass Wert auf den Datenschutz gelegt werden sollte. Die Sichtbarkeit von Bildern und Details zur eigenen Person sollten von außen nicht einsehbar sein. Man selbst sollte sich auch gut überlegen, wem man Details oder Bilder von sich schickt und wie diese aussehen. Peinlich könnte sonst das Gespräch mit den Kollegen oder Bekannten werden, wenn diese auf das Profil im Dating-Portal aufmerksam geworden sind oder gar dort Gesprächspartner waren ohne, dass man es selbst bemerkt hat.

Mit Partnerbörsen verhält es sich wie im richtigen Leben: Alles ist eine Typ-Frage. Nicht jeder ist für das Online-Dating gemacht. Am Ende wird man vielleicht doch eher beim Speed-Dating, der Singleparty, auf der Arbeit, beim Sport oder der Einweihungsparty von Freunden fündig, nach was auch immer man vorher gesucht hat.

 

Wie geht ihr mit Partnerbörsen oder Flirtapps um?
Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Habt ihr Tipps für Neueinsteiger?

Kein Orgasmus – Realität vs. Erwartungen

Kein Orgasmus – Realität vs. Erwartungen

 

Wer Pornos schaut, bekommt schnell den Eindruck, dass Sex ohne Orgasmus nicht gut sein kann. In den einschlägigen Filmen kommen gerade die Frauen scheinbar mehrfach zum Orgasmus. Sie zeigen sich in voller Ekstase. Das diese multiplen Orgasmen jedoch nicht (je)der Realität im Liebesleben entsprechen, sollte jedem klar sein. Auch auf Planet-Liebe stellen (fast nur Frauen) regelmäßig Fragen zu ihrem Sexleben ohne Höhepunkt.

Ehrlicher Weise muss man zugeben, dass ein Orgasmus für die meisten Männer sehr viel schneller und unkomplizierter zu erreichen ist, als für so manche Frau. Ob bei der Selbstbefriedigung, beim Blow Job oder beim Sex: Männer kommen fast immer auf ihre Kosten. Bei manchen Frauen sieht das anders aus.

Nicht jede Frau kann allein durch vaginale Stimulation beim Sex zum Höhepunkt kommen. Bei manchen Frauen hilft es, wenn sie oder der Partner mit den Händen klitoral nachhelfen. Aber auch da kommen einige nicht über das „schöne Gefühl“ hinaus. Sie erreichen ihren Orgasmus nur bei der Selbstbefriedigung und manchmal vielleicht nicht einmal dabei. Bleibt die Frage, warum das so ist:

Orgasmus Erwartungen als Lustkiller

Eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielt beim Thema Orgasmus die Erwartung. Damit ist zum einen die Erwartung der Männer an die Frau gemeint, zum anderen die Erwartung der Frau an sich selbst. Beides kann ungemeinen inneren Druck aufbauen und damit auch zu Verspannungen führen, die einen Orgasmus beim Sex nahezu unmöglich machen. Wenn man(n) sich abmüht und denkt, Sex könne der Frau ohne Orgasmus keinen Spaß machen und keine positiven Empfindungen auslösen, erzeugt nur noch mehr Druck und noch mehr Verspannungen. Vielleicht fragt Frau sich auch, ob bei ihr alles richtig „funktioniert“. Scheinbar scheinen ja alle anderen zum Höhepunkt kommen zu können. Warum dann nicht sie? Ein Teufelskreis –  Orgasmen sind auch immer Kopfsache.

love-1216595_1920Der gute Liebhaber

Ein guter Liebhaber zeichnet sich eben nicht dadurch aus, dass der Frau zig Orgasmen beschert, was natürlich auch nicht zu verachten wäre. Er guter Liebhaber geht auf die Partnerin, ihre Bedürfnisse und Ängste ein und kann so womöglich das notwendige Vertrauen und die Entspannung herbeiführen, die schließlich auch zum Orgasmus führen. Andersherum muss keine Frau versuchen ihren Höhepunkt herbei zu beschwören, nur damit der Partner denkt, er wäre ein Held. Das ist nicht hilfreich. Es behindert nur beim „fallen lassen“. Der vorgetäuschte Höhepunkt hält vielleicht kurzzeitig das Ego des Partners aufrecht, ist auf lange Sicht aber nicht hilfreich dabei, den Sex für beide dauerhaft erfüllend zu gestalten. Offene Gespräche, Vertrauen und der Mut etwas Neues auszuprobieren, sich dem Partner mehr zu öffnen, können dagegen der Lösung näher kommen.

Ob dies nun im spontanen Selbstversuch mit einem Sex-Toy, wie dem Satisfyer, oder in kuscheliger Stimmung zu zweit passiert, hängt wie so vieles von den Partnern ab. Gerade zu Beziehungsbeginn und bei eher unerfahrenen Partnern bietet Petting als erstes Herantasten an den fremden (und in manchen Fällen womöglich auch den eigenen) Körper die perfekte Möglichkeit um herauszufinden, was einen gefällt und was nicht.  Ausprobieren, Neugier und Vertrauen können bereits hier die Basis für ein erfülltes Sexleben sein, auch wenn der Orgasmus nicht bei beiden Partnern von Anfang an dabei ist. Frei nach dem Motto „Der Weg ist nicht unbedingt das Ziel, kann aber auch sehr viel Spaß machen!“.

Die körperliche Nähe, die Intimität und die Leidenschaft können Sex auch ohne Höhepunkt zu einem sehr schönen und innigen Erlebnis machen. Vielleicht führen sie mit der Zeit und dem besseren Kennenlernen der Körper sogar noch zum Orgasmus beim Sex führen.

 

Razzia und „Abzocke“ Vorwürfe bei Lovoo

Razzia und „Abzocke“ Vorwürfe bei Lovoo

Gestern wurde bekannt, dass es in den Büro- und Privaträumen der Dating-App Lovoo zu einer Razia kam. Dem Unternehmen wird vorgeworfen systematisch Betrug begangen zu haben.

Seit 2011 ist die Lovoo App auf dem Markt. Nach eigenen Angaben sollen 50 Millionen Nutzer in 17 Nationen in dieser App nach der großen Liebe suchen – 3 Millionen davon in Deutschland.

Quelle: Lovoo

Quelle: Lovoo

Durch den „Flirtradar“ können Nutzer in ihrer Umgebung nach anderen Nutzern der App suchen. Ähnlich wie bei Tinder wird mit einem „Like“ das Interesse bekundet. Bei Übereinstimmungen „einem Match“, werden die beiden Flirtwilligen über die App verknüpft und können miteinander in Kontakt treten. Wer genau das Match auf der anderen Seite verursacht hat, sieht aber nur der zahlungswillige Nutzer. 20 Credits (ca. 26 Cent) zahlt der Nutzer für die Aufdeckung des Matchpartners. Zwar bekommt der Nutzer für das tägliche einloggen 5 Credits auf sein Konto, um ohne Mehrkosten in der App zu flirten, dürfte er folglich nur alle vier Tage ein Match aufdecken lassen. Auch bei (angeblich) vollen Postfächern des Chatpartners kann man mit 50 Credits nachhelfen.
Um immer neue Flirtwillige im Radar anzeigen zu können, wird der Kundenstamm über das kostenlose Angebot in die App geholt. Der Gewinn für das Unternehmen entsteht aus den In-App Credits und en VIP-Abos, die der Nutzer abschließen kann um Zusatzfunktionen freizuschalten. Die „VIP – Mitgliedschaft“ kostet im Jahr 70 Euro, im Monat fast 12 Euro.
Lovoo bezeichnet sich selbst als das „am schnellsten wachsende Netzwerk zum Kennenlernen neuer Menschen“.
Das Unternehmen beschäftigt in Berlin und Dresden ca. 200 Mitarbeiter.
Nun steht der Verdacht im Raum, Lovoo hätte systematisch weibliche Fake-Profile erstellt um zahlungskräftige männliche Nutzer zur Nutzung der kostenpflichtigen Funktionen  (private Nachrichten verfassen) bringen. Laut Spiegelonline soll es um eine Summe von mehr als 1 Millionen Euro gehen.

Quelle: Lovoo

Quelle: Lovoo

Bereits im September 2015 standen entsprechende Vorwürfe im Raum (die wir auch auf Planet- Liebe diskutiert haben), wurden von den Geschäftsführern Björn und Benjamin Bak aber abgestritten. Der Zeitschrift c´t lagen damals von einem anonymen Informanten schon mehr als 50 Gigabyte vor, in der sich angebliche Mails der Geschäftsführung befinden und den Verdacht bestätigen sollen. Seit 2013 soll das Unternehmen systematisch mit Fake-Profilen arbeiten. Das Material der c´t enthielt damals auch konkrete Hinweise zum Vergehen und den Ergebnissen der Fake-Profile. Die c´t meldete sich bei der App an und bestätigt dieses Vorgehen und die Strategie: Die Test-Profile der c´t Mitarbeiter wurden häufig von Nutzerinnen besucht und positiv bewertet. Auf stichprobenartig verschickte Chat-Nachrichten sei aber keine einzige Antwort zurück gekommen. Für die Aufdeckung der Votes und Nachrichten in den Testprofilen sei am Ende eine Summe von 30 Euro aufgelaufen.  Nach der Anfrage der c´t bei Lovoo waren fast alle Matches der Testprofile gelöscht. (c´t 21/15 S. 70)
Bei der gestrigen Razzia wurden beide Gründer festgenommen. Auch der dritte Geschäftsführer und neun weitere Mitarbeiter sollen unter dringendem Tatverdacht stehen.
Inzwischen soll die zuständige Staatsanwaltschaft in Dresden bestätigt haben, dass Razzia und Festnahmen im Zusammenhang mit den Vorwürfen aus dem letzten Jahr stehen, nennt aber nicht den Firmennamen. Als „Kennenlern-Agentur“ wird das Unternehmen in der Pressemitteilung des Staatsanwaltes bezeichnet.
Entsprechendes Beweismaterial, in Form von Unterlagen, Datenspeichern, Computern und Mobilfunktechnik, wurde bei der Razzia sichergestellt. App und Onlineportal waren zwischenzeitlich nicht erreichbar, können heute aber wieder genutzt werden. Eine dauerhafte Abschaltung des Portals sei nicht das Ziel der Staatsanwaltschaft gewesen. Ziel sei es, kriminelle Handlungen zu Lasten der Nutzer zu verhindern.

Diese Taktik ist nicht neu. Bereits im letzten Jahr wurde bekannt, dass auf dem amerikanischen Seitensprung Portal Ashley Madison nahezu alle weiblichen Profile gefaked sein sollen: 5,5 Millionen Profile sollten die Herren auf der Seite halten.

 

Was für Erfahrungen habt ihr mit Lovoo und ähnlichen Online-Angeboten gemacht?

Quellen und Links zum Weiterlesen:
Lovoo: Presse
Computer Bild: Razzia und Festnahmen beim Dating-Portal Lovoo
Zeit: Razzia und Verhaftung bei Lovoo
S
piegel: Betrugsvorwürfe
G
izmodo: Almost None of the Women in the Ashley Madison Database Ever Used the Site (08/15)
SZ: Razzia bei Flirtportal Lovoo in Dresden
c
´t: Dating App Lovoo im Fake-Verdacht (C´t 21/2015)

 

11 Ideen für das Sommer-Date

11 Ideen für das Sommer-Date

„Was kann ich für das Date vorschlagen?“, „Was sollen wir beim ersten Date unternehmen?“ – Diese Fragen tauchen bei Planet-Liebe das ganze Jahr auf. Heute sammeln wir ein paar Ideen für den beginnenden Sommer. 🙂

1. Ein Ausflug ins Grüne
Eine recht simple Idee, die bei schönem Wetter aber ihren Effekt haben kann. Weg vom Lärm der Stadt und der gewohnten Umgebung kann man in aller Ruhe ins Gespräch kommen. Die Natur kann für eher zurückhaltende und schüchterne Menschen auch ein unverfänglicher Gesprächsanlass sein. Wenn man dann gemeinsam in einem Lokal oder Café einkehrt, was ja auch auf dem Rückweg passieren kann, wird die gemeinsame Unternehmung abgerundet. Ein solches Date bietet sehr viel Zeit zum Austausch, Kennenlernen und hat im Idealfall auch noch ein wenig Entspannungsfaktor. 😉
Tipp: Beachtet den Wetterbericht und habt für den Notfall einen Regenschirm dabei. Zu zweit unter einem Schirm kann es auch sehr romantisch sein.

rowing-boat-682110_12802. Baden oder Boot fahren
Diese Idee ist vielleicht nicht  für jeden etwas, denn nicht jede/r zeigt sich beim ersten Treffen zu zweit gerne in knapper Badebekleidung. (Das sollte bei der Planung und Absprache durchaus sensibel berücksichtigt werden.) Wer damit aber kein Problem hat, kann die heißen Sommertage mit seinem Date wunderbar am Wasser verbringen. Ob Freibad oder See ist egal – Hauptsache Abkühlung. Im Wasser kann man sich auch spielerisch relativ leicht näher kommen.
Wer nicht direkt mit dem Bad starten möchte, kann auch ein Boot mieten und auf den See raus fahren. (Tipp: Überlegt euch, ob ihr ein Tretboot oder Ruderboot mietet und klärt vorher, wer bereit ist, zu rudern. Das erspart unschöne Diskussionen auf dem Wasser.) Auch hier gibt es sicher viel zu sehen und man hat viel Zeit für Gespräche. Wer möchte, kann dann immer noch von Boot aus ins Wasser hüpfen.
Sonnencreme nicht vergessen! 😉

3. Picknick
Diese Idee lässt sich toll mit den vorherigen Ideen kombinieren, kann aber natürlich auch für sich allein stehen. Eine Decke, eine Tasche mit Leckereien und fertig ist das Date. Die Verpflegung kann als Überraschung geplant sein (klärt aber vorher, ob der/die überraschte Vegetarier/Veganer ist oder irgendwelche Allergien hat!) oder in Zusammenarbeit entstehen. Gerade bei Kooperation können beide einen Eindruck vom Anderen und seinen/ihren Essgewohnheiten bzw. – Vorlieben bekommen und vielleicht auch völlig mit neuen Speisen überrascht werden.
Im Sommer bietet es sich natürlich an Obst und viele Getränke dabei zu haben. Nehmt nichts mit, was unbedingt gekühlt werden muss und denkt an die Mülltüte, falls es vor Ort keine Entsorgungsmöglichkeit gibt.

ice-123097_19204. Eis essen
Was wäre ein Sommer ohne Eis? Natürlich kann das Date auch in einer Eisdiele stattfinden oder ihr spaziert an einer vorbei und beeindruckt mit Insiderwissen zum lokalen Eis-Geschäft. 😉 Bei einem schönen Eisbecher kann man sich entspannt zurücklehnen. Wenn das Gegenüber es erlaubt, kann man natürlich auch am anderen Eisbecher probieren und so die Gelegenheit nutzen, sich ein wenig näher zu kommen.

5. Klimatisierte Räume aufsuchen 
Nicht jeder mag den Sommer und die Hitze, die es an manchen Tagen ja tatsächlich gibt. Unser Vorschlag: Sucht klimatisierte Räume auf! Viele Museen haben, neben interessanten Ausstellungen, Klimaanlagen und bieten somit eine gute Ausweichmöglichkeit. Im Sommer sind sie auch nicht überfüllt, weil viele Menschen die Zeit am See verbringen. Die Ausstellungsstücke sind wiederum ein netter Gesprächsanlass. (Wichtig: besprecht vorher, ob das Museum/die Ausstellung überhaupt eine Option ist. Wenn sich einer absolut langweilt, ist das nicht hilfreich. 😉 )
Auch ein Kino-Besuch, von dem wir wegen fehlender Gesprächsmöglichleit während des Films, grundsätzlich eher abraten, kann hier aushelfen. Im dunklen Kino-Saal kann man ja sich ja auch ganz klassisch ein wenig näher komme.

6. Flohmarkt
Wer am Wochenende auch bereit ist ein wenig früher aufzustehen, kann mit seinem Date auch auf einen Flohmarkt gehen. Beim Stöbern kann man skurrile Dinge belächeln oder auch erfahren, wie die Oma eingerichtet war, welches Bild bei dem Onkel an der Wand hing und welches Buch man schon immer mal lesen wollte. Sollte gerade dieses Buch in einer der Bücherkisten zu finden sein, kann es als kleine Aufmerksamkeit und Erinnerung sogar preisgünstig erworben werden. Das wäre überaus aufmerksam und käme sicher gut an. 😉
Um über das frühe Aufstehen hinweg zu trösten, lässt sich der Besuch auf dem Flohmarkt sicher mit einem schönen Frühstück oder Brunch im Anschluss kombinieren. Am besten informiert ihr euch vorher über die Möglichkeiten in der Umgebung.

7. Dinner auf dem Balkon oder der Terrasse
Der Klassiker: Ein gemeinsames Essen. Im Sommer kann man das, bei entsprechender Wetterlage, natürlich wunderbar auf den eigenen Balkon oder die Terrasse verlagern. Gemeinsam einkaufen, kochen und dann den Abend auf dem Balkon ausklingen lassen, kann eine wunderbare Gelegenheit für ausführliche Gespräche sein. Sorgt für das richtige Ambiente! Ist der Balkon wirklich vorzeigbar oder überwuchert mit Unkraut? Kann irgendwo eine Kerze stehen? Macht euch ruhig ein paar Gedanken. Euer Date wird es mitbekommen. 😉
Wer keinen eigenen Balkon hat, kann das Dinner natürlich auch in ein Lokal verlagern. Achtet dabei aber darauf, dass ihr einen Restaurant wählt, wo man auch wirklich ins Gespräch kommen kann und nicht vom Straßenlärm übertönt wird oder das Gefühl hat auf dem Schoß der Tischnachbarn zu sitzen.

8. Sterne gucken
Noch einfacher als das Picknick ist unsere Idee für ein nächtliches Date: Sterne gucken! Schnappt euch eine Decke und sucht euch einen ruhigen Ort. Wer in der Großstadt wohnt, muss hier vermutlich einen kleinen Weg auf sich nehmen, aber es lohnt sich! Denkt daran, dass es auch in Sommernächten kühl werden kann. Dieser Umstand kann als auch Gelegenheit für Körperkontakt genutzt werden. 😉
Tipp: Mückenspray nicht vergessen.

Wüsstet du, wie dieses Kerlchen heißt?

Wüsstet du, wie dieses Kerlchen heißt?

9. Zoo oder botanischen Garten besuchen
Wann wart ihr das letzte Mal im Zoo oder im botanischen Garten? Das war vermutlich nicht erst letzte Woche, oder? Bei eurem Date könnte es ähnlich sein also nutzt die Chance und schlag einen Besuch im Zoo, Tierpark oder dem botanischen Garten vor. Tiere und Pflanzen können tolle Gesprächsanlässe sein, gerade wenn man kurzzeitig nicht mehr weiß, was man sagen soll, können die niedlichen Affen oder das „komische Tier da vorne“, dessen Namen man nicht kennt, eine kleine Rettungsbrücke sein. Auch diese Unternehmung lässt sich natürlich mit einem Eis kombinieren.

10. Zusammen Sport machen
Für die Aktiven bietet sich, neben Schwimmen, natürlich ein sportlicher Ausflug an. Die Skates können, wie das Fahrrad eine schöne gemeinsame Tour ermöglichen. Dabei sollten jedoch beide halbwegs sicher auf den Rädern stehen – zur Not plant lieber noch eine Übungsstunde ein. Auch dabei kann man sich näher kommen.
Wer einen Kletterwald, Hochseilgarten oder ähnliches in der Nähe hat, hat kann das Date auch dorthin verlagern. Je nach Läge kann es dort kühler sein als in der Stadt und bei den verschiedenen Parcouren kann man sich gegenseitig unterstützen oder Mut zusprechen. Klärt aber bitte vorher, ob die Aktion wegen Höhenangst ein Fehlgriff wäre und reserviert vorher. Gerade im Sommer sind die Kletteranlagen sehr beliebt und es könnte voll werden. Vermeidet Wartezeiten, auch wenn ihr die natürlich auch nett gestalten könntet.

11. Open Air Kino oder Konzerte
Wenn das Wetter mitspielt, sind Open-Air Kinos im Sommer eine super Möglichkeit für ein Date. Eine laue Sommernacht und ein Film in entspannter Atmosphäre können eine wunderbare Gelegenheit sein sich näher zu kommen. Schaut am besten vorher, ob ihr selbst Getränke und Lebensmittel mitbringen dürft. Dann könntet ihr das Kino vielleicht auch mit einem kleinen Picknick kombinieren. Vergesst auch hier das Mückenspray nicht. 😉
Wenn ihr den gleichen Musikgeschmack habt, könnt ihr natürlich auch ein Open-Air Konzert besuchen. In den Städten gibt es da im Sommer zahlreiche (auch preisgünstige) Möglichkeiten.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren und einen aufregenden Sommer. 🙂

Was sind eure Ideen für ein Sommer-Date? Welche Ideen waren bei euch schon erfolgreich?

 

Mundhygiene schützt vor Impotenz

Mundhygiene schützt vor Impotenz

Über die vielfältigen Ursachen von Impotenz haben wir im Planetarium bereits berichtet und eine interessante Dokumentation zur Ursachenbekämpfung verlinkt. 20 bis 50% der Männer über 30 sollen davon (mehr oder weniger) betroffen sein. Gesprochen wird darüber nur in den seltensten Fällen. Dabei sind Potenzprobleme oft ein Alarmzeichen des Körpers und sollten ernst genommen werden. Meist sind die Ursachen medizinisch behandelbar: Neben Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und anderen körperlichen Faktoren, die in 70% der Fälle als Ursache für die Potenzprobleme gelten, sind seelische Belastungen als Einflussfaktoren nicht zu unterschätzen. Studien berichten aber auch von einem Einflussbereich des Körpers, an den vermutlich zunächst niemand denkt: Das Zahnfleisch!

Dabei geht es nicht etwa um bakteriell bedingten Mundgeruch des Gegenübers als Hemmnis für die Standfestigkeit beim Mann. 😉

Forscher der Taipei Medical Universitiy haben eine Studie mit 5105 Probanden verschiedenen Alters durchgeführt, die alle Probleme mit der Potenz haben/hatten.  Durch Zufall wurden 10 200 Probanden für eine Kontrollgruppe ausgewählt. Die Studie ergab, dass fast 80% der Männer mit erektiler Dysfunktion auch Probleme mit chronischen Zahnfleischentzündungen (Paradontitis) haben. In der Kontrollgruppe hatten dieses Problem weitaus weniger Männer.

Richtige Mundhygiene schützt die Potenz

Richtige Mundhygiene schützt die Potenz

Auch eine türkische Studie aus dem Jahr 2012 mit insgesamt 162 Beteiligten (80 mit erektiler Dysfunktion und 82 Herren ohne „sexuelle Probleme“ in der Kontrollgruppe) stellt einen deutlichen Zusammenhang zwischen Zahn(fleisch)gesundheit und Potenz her: Beim Vergleich von Indikatoren für Paradontitis wurden u.a. die Menge an Zahnbelag und die Blutungsneigung der Zahnfleischtaschen der Studienteilnehmer genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: 53 % der Probanden mit Potenzproblemen hatten (chronisch) entzündetes Zahnfleisch. In der Kontrollgruppe litten lediglich 23% unter Zahnfleischproblemen. Männer mit Potenzproblemen würden außerdem stärker zu Karies, fehlenden Zähnen und Zahnfüllungen neigen.

Im ersten Moment klingt so ein Zusammenhang vielleicht abwegig. Die Entzündungen des Zahnfleisches wirken sich aber bekanntlich auf den gesamten Körper aus. Die chronische, bakterielle Entzündung wirkt sich auf die Gefäße und damit auch die Entstehung von Gefäßerkrankungen (wie Herzerkrankungen) aus. Die Folge kann auch ein gestörter Blutfluss im Penis und somit auch eine erektile Dysfunktion sein. Experten sehen auch einen Zusammenhang zur Entstehung von anderen Erkrankungen wie Diabetes. Bei Schwangeren erhört Paradontis nachweislich das Risiko einer Frühgeburt.

Symptome für Paradontitis:

  • Die Zähne sind schmerzempfindlich und reagieren besonders auf äußere Reize (Hitze, Kälte, Säure, Zucker).
  • Berührungen mit der Zahnbürste, Zahnseide, Zwischenraumbürsten oder Zahnstochern sind unangenehm und verursachen (häufig) Zahnfleischbluten.
  • Mundgeruch: Dieser entsteht durch Bakterien in den Zahnfleischtaschen, die Fäulnisgase produzieren.
  • Das Zahnfleisch bildet sich zurück. Es entsteht der Eindruck, dass die Zähne länger geworden sind.
  • Am Zahnfleischrand entstehen gelbliche Verfärbungen.
  • Das Zahnfleisch ist angeschwollen und dunkelrot. Gesundes Zahnfleisch ist blassrosa.
  • Die Zähne werden lockerer.
  • Es bilden oder vergrößern sich Zahnlücken. Die Zahnstellung verändert sich.

Bei Potenzproblemen muss es also nicht immer unbedingt gleich der Gang zum Urologen sein. Der Zahnarzt kann mit einer Beratung zur Mundhygiene oder regelmäßigen Zahnreinigungen vielleicht auch schon helfen. Grundsätzlich sollten Männer mit Potenzproblemen sich nicht scheuen, einen Mediziner aufzusuchen. Für die gehört das Thema zum Alltagsgeschäft und für den Patienten selbst können schwerwiegende gesundheitliche Spätfolgen (Herzinfarkt, etc.) umgangen und rechtzeitig behandelt werden.

Im Alltag helfen sehr gründliches Zähneputzen und der regelmäßige Gang zum Zahnarzt also definitiv in mehrfacher Hinsicht und können auch (langfristig) für mehr Spaß im Bett sorgen. Und Knutschen macht bei ordentlicher Mundhygiene sowieso mehr Spaß. 😉

Quellen und Links zum Weiterlesen:
Andrologia:  Exploration of the association between chronic periodontal disease and erectile dysfunction from a population-based view point (2015)
Zahnmedizin Report (01/2013):  Männer mit chronischer Paradontitis haben häufiger Erektionsprobleme
mydoc: Zahnputzmuffeln droht Impotenz
mydoc: Warnzeichen Potenzschwäche
aponet.de : Paradontis mindert die Potenz